Covid-19-Gewebeschaden in der Lunge: Im gestreiften Bereich fehlt die...
Covid-19-Gewebeschaden in der Lunge: Im gestreiften Bereich fehlt die Zellschicht, die für Funktion und Stabilität des Lungenbläschens notwendige oberflächenaktive Substanzen produziert. Rot: Blutkörperchen, blau: Atemluft. TEM, nachkoloriert

© Dr. Sandor Nietzsche, Elektronenmikroskopisches Zentrum, UKJ

Das Gesamtbild im Blick

'Covid-19-Atlas' zeigt Gewebeschäden und Viruslast in Organen

Ein Forschungsteam am Universitätsklinikum Jena hat die SARS-CoV-2-Viruslast in einer Vielzahl von Organen und Geweben gemessen und die Gewebeschäden im Zusammenhang mit der Verteilung des Virus untersucht.

In der seit über einem Jahr währenden Pandemie wurden bereits über 100 Millionen SARS-CoV-2-Infektionen weltweit registriert. Vieles konnte in der biomedizinischen und klinischen Erforschung von Covid-19 schon erreicht werden, jedoch sind weiterhin noch wesentliche Krankheitsmechanismen unverstanden. Ein Forschungsteam aus Virologie und Mikrobiologie, Rechtsmedizin und Pathologie sowie Intensivmedizin und Elektronenmikrospie am Universitätsklinikum Jena untersuchte die Körper von elf Patienten, die an Covid-19 verstorben sind. Sie erfassten die SARS-CoV-2-Viruslast in einer Vielzahl von Organen und Geweben und brachten die Verteilung des Virus in Zusammenhang mit den festgestellten Gewebeschäden. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt im Onlinejournal eLife. Die Studie wurde von der Carl-Zeiss-Stiftung gefördert.

Photo
Makromorphologische Befunde von verschiedenen Covid-19-Patienten zeigen die Auswirkungen auf verschiedene Organe. (a) Die Pneumonektomie des ersten Patienten zeigt eine starke Verstopfung mit Flüssigkeiten und Blutungen. Die Gewebekonsistenz ist fragil. (b) Schnittoberfläche des Lungengewebes aus (a) in höherer Vergrößerung. Die Pleura zeigt weitere Blutungen. (c) Die Pneumonektomie zeigt ein festeres Lungengewebe ohne Stauung bei sehr fester Gewebekonsistenz. (d) Schnittoberfläche des Lungengewebes aus (c) in höherer Vergrößerung. Das Lungengewebe wurde neben dem Bronchus zurückgezogen. (e) Pleura visceralis der Lunge mit disseminierten Blutungen und Anzeichen einer gestörten Sauerstoffversorgung. (f) Knotentransformation von Lungengewebe als Phänomen einer Pilz-Superinfektion. (g) Hämorrhagischer Lungeninfarkt aufgrund eines Thrombembolus in einem Lungenarterienast. (h) Anämischer Milzinfarkt aufgrund einer verstopften kleinen Arterie. (i) Fulminante Stase und Thrombosen im periprostatischen Plexus. (j) Kleinhirninfarkt (hämorrhagisch).

Bildquelle: Deinhardt-Emmer et al., eLife 2021 (CC BY 4.0)

„Klinische Beobachtungen, insbesondere auch die Erfahrungen mit dem Post-Covid-Syndrom legen nahe, dass Covid-19 eine systemische Erkrankung ist, die nicht nur die Lunge, sondern den gesamten Körper betrifft“, so Autorin Dr. Stefanie Deinhardt-Emmer. „Geeignete experimentelle Modelle zur Untersuchung von Covid-19 fehlen jedoch.“ Um ein umfassendes Bild der Erkrankung bezüglich der Mikrobiologie und Histologie beim sehr schweren Verlauf zu erhalten, führten die Wissenschaftler jeweils nur wenige Stunden nach den Tod Autopsien an Covid-19-Patienten durch. So konnten Abbauprozesse an den Geweben und der Virus-RNA gering gehalten werden. Pro Patient dokumentierten sie an über 60 Proben in verschiedenen Organen die Viruslast von SARS-CoV-2, Entzündungsmarker und Gewebeschäden. Mit elektronenmikroskopischen Aufnahmen konnten sie intakte Viruspartikel im Lungengewebe nachweisen.

Wie erwartet fanden die Wissenschaftler Virus-RNA vor allem in der Lunge, und dort war das Gewebe auch schwer betroffen. „Interessanterweise haben wir SARS-CoV-2-RNA auch in verschiedenen anderen Geweben und Organen, wie Verdauungsorganen, Nieren oder den Herzgefäßen nachgewiesen. Aber nur in der Lunge hatte das Virus das Gewebe angegriffen“, so der Rechtsmediziner und Koautor PD Dr. Daniel Wittschieber. Die untersuchten Entzündungsmarker und Gerinnungsfaktoren waren bei allen Patienten erhöht. 

Mit ihrer Studie, die erstmals die Viruslast und Gewebeschäden bei Covid-19 umfassend kartiert, bestätigen die Jenaer Forscher den systemischen Charakter der Erkrankung. „Dass nur das Lungengewebe geschädigt, aber im gesamten Körper Virus-RNA verteilt ist, stützt die Vermutung, dass unser Immunsystem nicht angemessen auf das Vorhandensein des Virus im Blut reagieren kann. Das ist das eigentliche Problem bei Covid-19“, so Stefanie Deinhardt-Emmer.


Quelle: Universitätsklinikum Jena

30.03.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Virus-Zelle-Interaktion

Massenspektrometrie enthüllt, was bei einer Corona-Infektion passiert

Was geschieht eigentlich genau, wenn das Coronavirus SARS-CoV-2 eine Zelle infiziert? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Max-Planck-Instituts für Biochemie zeichnet jetzt…

Photo

Covid-Forschung

Mit HD-Röntgenkameras das Coronavirus entschlüsseln

Um kleinste Einheiten, also Atome und Moleküle, unter die Lupe zu nehmen, benötigen Forschende die entsprechende Ausrüstung. Am Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM…

Photo

Mit Röntgenquelle PETRA III

Vielversprechende Kandidaten für Covid-Medikamente gefunden

Mithilfe der hochbrillanten Röntgenlichtquelle PETRA III hat ein Forschungsteam am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) mehrere Kandidaten für Wirkstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren