doctor giving vaccine injection to elderly male patient

Bildquelle: Adobe Stock/blackday

News • Intensität der T-Zell-Reaktion

Covid-19-Impfung bei Senioren: Immunantwort folgt eigenen Regeln

Japanische Forscher haben festgestellt, dass die Antikörperproduktion nach einer Covid-19-Impfung bei älteren Menschen langsamer einsetzt und schneller abklingt. In einer Studie gehen sie der Reaktion auf den Grund.

Bekanntlich nimmt die Immunfunktion im Allgemeinen mit dem Alter ab (Immunoseneszenz). Wie und in welchem Ausmaß das Altern die Reaktionsfähigkeit von T-Zellen - die eine zentrale Rolle bei Immunantworten gegen Viren und Krebs spielen - auf Stimulationen in vivo beeinflusst, war bislang jedoch weitgehend unklar. Ein Forscherteam am Center for iPS Cell Research and Apllication (CiRA) an der Universität Kyoto nutzte die Covid-Impfkampagne, um dieser Frage auf den Grund zu gehen. Die Wissenschaftler veröffentlichen ihre Erkenntnisse jetzt im Fachjournal Nature Aging

Im Rahmen der massiven Impfkampagne wurden große Gruppen von Personen einem identischen Antigen ausgesetzt werden, um ihr Immunsystem zu stimulieren. Für ihre Studie rekrutierten die Forscher insgesamt 216 gesunde Freiwillige, von denen etwa die Hälfte Erwachsene unter 65 Jahre, die andere Hälfte über 65 Jahre alt waren. Nach der Covid-19-Impfung mit BNT162b2 von Pfizer untersuchten die Forscher die T-Zell-Antworten dieser Personen und bewertete, wie sie mit der Antikörperproduktion und unerwünschten Reaktionen korrelierten. 

Dabei fanden sie heraus, dass die T-Helferzellen-Antwort nach der Impfung bei älteren Menschen durch einen langsamen Beginn und ein schnelles Abklingen der Immunantwort gekennzeichnet war. Darüber hinaus wiesen die impfspezifischen T-Helferzellen älterer Menschen eine höhere Konzentration von PD-1 (programmierter Zelltod-1) auf, einem Protein, das die T-Zell-Aktivierung unterdrückt. Dies deutet auf eher schwach ausgeprägte Reaktion hin. Unabhängig vom Alter stellten die Forscher außerdem fest, dass Personen mit einer langsamer einsetzenden Helfer-T-Zell-Antwort niedrigere maximale Antikörpertiter und eine geringere Killer-T-Zell-Aktivierung aufwiesen, aber auch weniger wahrscheinlich unter systemischen Nebenwirkungen litten.

Aus diesen Ergebnissen schließen die Forscher, dass der Schlüssel zu wirksameren Impfstoffen in der Verstärkung der T-Helferzell-Antwort und der Sicherstellung einer ausreichenden Zytokinproduktion während der Erstimpfung liegt. Allerdings wurde auch deutlich, dass nicht nur das Alter, sondern auch individuelle Faktoren zu großen Unterschieden in der durch die Impfung ausgelösten Immunantwort führen könnent. 

Diese Ergebnisse können für die Entwicklung wirksamerer Impfstoffe für ältere Menschen und andere Personen mit nachlassender Immunfunktion von Nutzen sein. Auch eine Anpassung von Impfplänen an den individuellen Immunstatus eines Patienten sei denkbar, so die Wissenschaftler. Weitere Langzeitbeobachtungen sollen zeigen, ob es altersbedingte Unterschiede bei der Aufrechterhaltung des Immungedächtnisses gibt. Darüber hinaus könnte ein besseres Verständnis der altersbedingten und individuellen Unterschiede in der Immunantwort auch dazu beitragen, andere Arten von Immuntherapien zu verbessern und in Zukunft Interventionen gegen die Immunalterung (im Sinne einer Immunverjüngung) zu entwickeln. 


Quelle: Univerity of Kyoto

15.01.2023

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Coronavirus-Forschung

SARS-CoV-2: Neuen Antikörpern auf der Spur

Ein Forschungsteam aus Erlangen und Nürnberg hat neue Erkenntnisse bei der Reifung von SARS-CoV-spezifischen Antikörpern nach mehrfacher Impfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty gewonnen.

Photo

News • Schimmelpilz in der Lunge

Covid-19 erhöht Risiko für pulmonale Aspergillose

Patienten mit schwerer Covid-19 Infektion haben ein erhöhtes Risiko für Schimmelpilzinfektionen der Lunge. Forscher gehen nun der Covid-19-assoziierten pulmonalen Aspergillose (CAPA) auf den Grund.

Photo

News • "Naive" Helfer gesucht

Corona-Schutz: Immun-Erfahrung nicht immer von Vorteil

Bei der Corona-Impfung sind bereits existierende Gedächtniszellen eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI) aus Kiel zeigt.

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – Access Procalcitonin (PCT)

Immunoassays

Beckman Coulter – Access Procalcitonin (PCT)

Beckman Coulter Diagnostics
Fujifilm Wako – μTASWako i30

Immunoassays

Fujifilm Wako – μTASWako i30

FUJIFILM Wako Chemicals Europe GmbH
Mindray – CL-1000i/1200i Chemiluminescence Immunoassay System

Immunoassays

Mindray – CL-1000i/1200i Chemiluminescence Immunoassay System

Shenzhen Mindray Bio-Medical Electronics Co., Ltd
Newsletter abonnieren