Reine Kopfsache

Cholesterin und Alzheimer: was ist der Zusammenhang?

Das Amyloid-Precursor-Protein ist für die Bildung der Ablagerungen in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten verantwortlich. Forscher der Florida Atlantic University haben jetzt seine Verteilung in und auf Neuronen und seine Funktion in diesen Zellen untersucht. Sie wollten herausfinden, ob das Amyloid-Precursor-Protein bei Alzheimer eine führende Rolle spielt oder nur ein Mitspieler ist. Doch vor allem Cholesterin wirkt sich aus.

walnut in the shell
Rein optisch erinnert die Walnuss definitiv an das menschliche Gehirn, doch das cholesterin-senkende Lebensmittel könnte auch bei der Alzheimer-Vorbeugung helfen.
Quelle: Pixabay/ulleo

Mutationen des Amyloid-Precursor-Proteins wurden mit seltenen Fällen des Auftretens von Alzheimer in Familien in Verbindung gebracht. Zwar weiß man, wie aus dem Protein Amyloid-Plaques werden. Über die ursprüngliche Funktion in den Neuronen ist jedoch wenig bekannt. Bei den häufiger auftretenden sporadischen Alzheimer-Erkrankungen ist der größte genetische Risikofaktor ein Protein, das beim Cholesterintransport eine Rolle spielt, und nicht das Amyloid-Precursor-Protein. Verschiedene klinische Studien, die auf eine Behandlung von Alzheimer durch eine Verringerung der Bildung der Plaquen abzielten, sind bereits gescheitert.

Das Amyloid-Precursor-Protein dürfte nur einer von vielen Faktoren sein, die zu einem Cholesterinmangel führen

Qi Zhang

Das Team um Forschungsleiter Qi Zhang hat mittels quantitativer Bildgebung die Lokalisierung und Mobilität des Amyloid-Precursor-Proteins mit bisher noch nicht erreichter Genauigkeit sichtbar gemacht. Die Forscher haben gentechnisch die Interaktion zwischen Cholesterin und dem Protein unterbrochen. Diese Entkoppelung führte überraschend nicht nur zur Unterbrechung desTransports des Proteins, sondern verängerte auch die Verteilung des Cholesterins auf der neuronalen Oberfläche. Neuronen mit einer veränderten Verteilung von Cholesterin wiesen angeschwollene Synapsen, fragmentierte Axone und andere frühe Anzeichen einer Neurodegeneration auf.

Laut Zhang sind die in "Neurobiology of Disease" veröffentlichten Ergebnisse verblüffend, da ein merkwürdiger Zusammenhang zwischen dem Amyloid-Precursor-Protein und dem Cholesterin in den Zellmembranen der Synapsen hergestellt wurde. Sie sind die Anlaufstellen zwischen den Neuronen und die biologische Grundlage für Lernen und Gedächtnis. "Das Amyloid-Precursor-Protein dürfte nur einer von vielen Faktoren sein, die zu einem Cholesterinmangel führen. Seltsamerweise dürften sich Herz und Gehirn beim Kampf gegen schlechtes Cholesterin wieder zusammentun", verdeutlicht Zhang abschließend.


Quelle: Florida Atlantic University/pressetext

23.04.2019

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Alzheimer, Parkinson & Co.

Forschungskooperation gegen neurodegenerative Erkrankungen

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und das Pharmaunternehmen Eisai Co., Ltd. geben bekannt, dass beide Parteien eine Forschungskooperation vereinbart haben, die darauf…

Photo

Bevor die Plaques kommen

Veränderte Nervenzellen erleichtern Alzheimer-Früherkennung

Die Menschen werden älter und der Anteil an Demenzerkrankten steigt. Am häufigsten tritt die Alzheimer-Krankheit auf, deren Entstehung noch nicht vollständig erforscht ist. Man weiß jedoch, dass…

Photo

Fadenwurm bringt Fortschritt

Alzheimer: Forscher finden "Nervenzelle 0"

Demenzerkrankungen sind eine große Belastung vor allem für ältere Menschen. Nach Angaben des Arzneimittelherstellers Novartis leiden allein in Deutschland rund eine Million Menschen daran;…

Verwandte Produkte

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH
Newsletter abonnieren