Myelom der Keilbeinhöhle
Myelom der Keilbeinhöhle

Bildquelle: Wellcome Images (CC BY-NC-ND 4.0)

News • Multiple Myelome

Wirkstoff-Mix velversprechend gegen Knochenmark-Krebs

Eine Kombination aus fünf bereits vorhandenen Medikamenten hält eine hoch aggressive Form von Knochenmarkkrebs länger in Schach. Das zeigt eine groß angelegte Studie von The Institute of Cancer Research und der Clinical Trials Research Unit an der University of Leeds.

Der Medikamenten-Cocktail gemeinsam mit einer Stammzellentransplantation ermöglicht es Menschen mit Multiplen Myelomen, länger zu leben, bevor ihre Krankheit fortschreitet. Die Standardbehandlung ist weitaus weniger erfolgreich in dieser Hinsicht, wie die Erhebung zeigt. Die Studie "MUK Nine OPTIMUM" hat eine sehr innovative Methodik genutzt und damit die Tür für den ersten maßgeschneiderten Ansatz für Personen mit den Arten von Hochrisiko-Myelomen geöffnet. Details wurden beim Jahrestreffen der American Society of Hematology der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Behandlungserfolge bei dieser Personengruppe sind derzeit eher schlecht. Alle fünf Medikamente der Kombination Bortezomib, Lenalidomid, Daratumumab, Dexamethason und die Chemotherapie mit Cyclophosphamid sind individuell zugelassen und werden klinisch eingesetzt. Dies bedeutet, dass diese Kombination über das Potenzial einer optimierten Zulassung verfügt und daher den Patienten relativ rasch zur Verfügung stehen könnte.

Bestimmte genetische Veränderungen machen Multiple Myelomen aggresiver, weniger auf eine Behandlung ansprechend und erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls. Sogenannte Ultra-Hochrisikopatienten verfügen über besonders ungünstige genetische Signaturen. Frühere Studien haben ergeben, dass sie über ein sehr hohes Risiko verfügen, innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Diagnose einen Rückfall zu erleiden. Im Gegensatz dazu verbleibt der Großteil der Patienten fünf Jahre oder länger in Remission. 

An der OPTIMUM-Studie haben 107 Ultra-Hochrisikopatienten mit Myelomen teilgenommen, die zwischen 2017 und 2019 rekrutiert wurden. Dafür wurden die Überlebensergebnisse der OPTIMUM-Patienten mit jenen von Patienten der Studie "Myeloma XI" (MyXI) verglichen, die Carfilzomib, Lenalidomid, Cyclophosphamid und Dexamethason erhalten hatten. Die OPTIMUM-Patienten lebten während und nach der Behandlung wahrscheinlicher länger, bevor ihre Erkrankung fortschritt und sich die Symptome verschlechterten. Nach 18 Monaten verfügten 82 Prozent der OPTIMUM-Patienten über eine stabile Erkrankung, bei der die Wahrscheinlichkeit eines Fortschreitens gering war. Bei den MyXI-Patienten lag dieser Wert bei 67 Prozent. 


Quelle: Institute of Cancer Research/pressetext

13.12.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Blutkrebs-Foschung

Krankheitsmodelle für Multiples Myelom entwickelt

Forschenden ist es gelungen, genetisch definierte Mausmodelle für zwei Subtypen des Multiplen Myeloms zu entwickeln. Sie helfen, die Entwicklung der Krankheit beim Menschen genauer zu verstehen.

Photo

News • BRAF-Signalinhibition

Multiples Myelom: Personalisierte Therapie zeigt Potential

Eine neue Behandlungsmöglichkeit beim Multiplen Myelom zeigt vielversprechende Ergebnisse. Bei einer neuen Studie, die die Behandlung untersucht, lag die Gesamtansprechrate bei über 83%.

Photo

News • Stammzellen gegen Blutkrebs

Leukämie: Neuer Schlüssel zum Therapieerfolg entdeckt

Eine Knochenmarktransplantation ist bei Leukämie oft die einzige Chance auf langfristige Heilung. Forscher fanden nun heraus, dass es dabei nicht nur auf möglichst passende Gewebemerkmale ankommt.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren