Lebendiges Netzwerk

Westdeutscher Teleradiologieverbund: gute Jahresbilanz und neue Ziele

Zufrieden zeigt sich Marcus Kremers, Geschäftsführender Gesellschafter der MedEcon Telemedizin GmbH, mit den Entwicklungen und Ergebnissen des Jahres 2017 im Westdeutschen Teleradiologieverbund:

Photo
Marcus Kremers, Geschäftsführender Gesellschafter der MedEcon Telemedizin GmbH, präsentiert den jüngsten Meilenstein des Teleradiologieverbunds.
Quelle: MedEcon

„Neue Höchstzahlen und ein gesteigertes Interesse in angrenzende Regionen lassen für 2018 ein weiteres Wachstum erwarten. Besonders die technischen Entwicklungen versprechen die Etablierung weiterer Anwendungsszenarien und Kooperationen im Verbund.“ Im Jahr 2017 traten 35 weitere Einrichtungen dem Verbund bei. Parallel dazu stieg die Zahl der übermittelten Untersuchungen um 50%. Aktuell sind es 30.000 bis 35.000 Übertragungen pro Monat, die 5.200 verschiedenen Kooperationen zwischen Kliniken bzw. Praxen unterstützen. Dies zeigt, so Kremers, dass der Verbund ein sehr lebendiges Netzwerk ist. Unterstrichen wird diese Einschätzung durch die Nutzungszahlen der Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen. So verzeichnet das UK Essen in 2017 beispielsweise über 10.000 versendete und knapp 17.000 eingehende Untersuchungen. Dabei kooperiert man mit jeweils über 120 verschiedenen Partnern.

Photo
Die Teilnehmerzahl des Teleradiologieverbundes knackte 2017 erstmals die 300er-Marke.
Quelle: MedEcon

Auch für die Vernetzung der Universitätsmedizin in Aachen, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster untereinander ist der Verbund zu einem etablierten Partner geworden, der regelmäßig zu Konsultationen genutzt wird. Die positiven Erfahrungen sind sicherlich ein Grund dafür, dass sich auch die Uniklinik Mainz angeschlossen hat und zwei weitere Unikliniken in Gesprächen für eine Anbindung sind.

Für 2018 erhofft sich Deutschlands größter Verbund dieser Art weiteres Wachstum, sowohl  bei der Teilnehmerzahl und den Übertragungen, zumal auf Anregungen der Nutzer einige zusätzliche technischen Funktionen hinzukommen werden, durch die weitere Anwendungsszenarien vereinfacht werden. Das betrifft u.a. Konsilanfragen, Befundübermittlung, ein Upload-Portal für Patienten sowie die bereits erfolgte Anbindung von Ärztlichen Stellen.  In zwei Anwendertreffen im März in Düsseldorf und Dortmund werden zudem neue Entwicklungen vorgestellt und diskutiert „Der Westdeutsche Teleradiologieverbund bleibt innovativ und dynamisch“, so Kremers.


Quelle: MedEcon

18.01.2018

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Teleradiologie

Agilität ohne Qualitätseinbuße

Seit einigen Jahren ermöglicht die Teleradiologie Krankenhäusern, MVZs und Arztpraxen, radiologisches Bildmaterial aus der Distanz fachärztlich beurteilen zu lassen. Binnen kürzester Zeit…

Photo

Entlastung für die Bildgebung

Moderne Teleradiologie – auf die Qualität kommt es an!

Aktuell stellen die Entwicklungen in der Radiologie viele Krankenhäuser vor große Herausforderungen: Zwar steigen die Untersuchungszahlen bildgebender Verfahren rasant an, dennoch herrscht auch in…

Photo

Unterstützung aus der Ferne

Teleradiologie mit Konzept und Kniffen

Teleradiologie ist ein probates Mittel, Radiologen in Kliniken zu entlasten und Befundung auch außerhalb regulärer Dienstzeiten sicherzustellen. Daher greifen mittlerweile viele Kliniken und Praxen…

Verwandte Produkte

Nexus/Chili – Teleradiology Gateway

Portal Solutions

Nexus/Chili – Teleradiology Gateway

Nexus/Chili GmbH
Nexus / Chili - Teleradiology Portal

Portal Solutions

Nexus / Chili - Teleradiology Portal

Nexus/Chili GmbH
Nexus/Chili – WebViewer

Mobile RIS/PACS Viewer

Nexus/Chili – WebViewer

Nexus/Chili GmbH
Newsletter abonnieren