Das Wissen ist da, aber oft nur schwer zugänglich. Social Media sollen den Wissenstransfer in der Medizintechnik ankurbeln.

Quelle: Pixabay/Free-Photos

Wissen für alle

Social Media sollen Medizinforschung zugänglicher machen

Wissen ist in der Medizin oft vorhanden, doch in vielen Fällen ist es in einem Dickicht aus Papier verborgen. Experten wollen auf die Mechanismen der sozialen Medien setzen, um den Wissenstranfer in der Medizinforschung voranzubringen.

Neue medizinische Forschungsergebnisse sollten künftig verstärkt über Facebook, Twitter & Co. verbreitet und damit allgemeiner zugänglich gemacht werden. "Die US-Regierung gibt Steuergelder für medizinische Forschung aus, von der niemand etwas mitbekommt", klagt Seth Trueger, Assistenzprofessor für Notfallmedizin an der Northwestern University Feinberg School of Medicine. Das soll sich ändern.

"Wie im wilden Westen"

Wir haben herausgefunden, dass die Fachzeitschriften gar nicht so genau wissen, wie sie Forschungsergebnisse präsentieren können

Die Wirkungslosigkeit von medizinischen Veröffentlichungen in traditioneller Form haben Trueger und sein Team in einer Studie festgestellt. Die Mediziner drängen darauf, dass sich medizinische Fachzeitschriften verstärkt in den sozialen Medien präsentieren sollten. Sie könnten den Machern in den sozialen Medien dabei helfen, medizinische Infos stärker zu verbreiten. Davon könnten beide Seiten profitieren, meinen die Autoren der Studie.

"Viele Fachzeitschriften haben sich bereits in den sozialen Medien engagiert", sagt Trueger. "Das ist toll, aber es ist eine relativ neue Nische. Wir haben herausgefunden, dass die Fachzeitschriften gar nicht so genau wissen, wie sie Forschungsergebnisse präsentieren können." Sie sagten den Autoren, sie sollten diesen Job übernehmen und das Beste daraus machen. "Es ist wie im wilden Westen." Die Autoren deckten noch weitere Mängel auf. Es fehle an finanzieller Unterstützung für die Präsentation medizinischer Forschungsergebnisse in sozialen Medien. Fachzeitschriften legten zudem unterschiedliche Maßstäbe an, um Erfolg beziehungsweise Misserfolg ihrer Print-Medien zu erfassen.

stylized hand sharing information via a smartphone to a network
Quelle: Pixabay/mohamed_hassan

Trueger hat Erfahrungen mit dem Social Web. Unter anderem gab er das Online-Jahrbuch für Notfallmedizin in den USA heraus. Dabei habe er gelernt, wie wichtig soziale Medien für die medizinische Forschung seien, wenn man es richtig mache. "Wenn wir die richtige Strategie für eine Online-Verbreitung von medizinischen Neuerungen finden, steigt die Chance, dass viele Menschen angesprochen werden, sprunghaft an", unterstreicht Trueger abschließend. 


Quelle: Northwestern University Feinberg School of Medicine/pressetext

22.10.2018

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

CT mit Mehrwert

Neuronales Netz blickt tief in die Lunge

Ursprünglich war die Computertomographie (CT) ein Röntgenverfahren, das vor allem Informationen zur Anatomie der untersuchten Organe lieferte. Mit Hilfe von aufwändigen, computergestützten…

Mobile Datenübertragung

5G macht die Tele-Chirurgie fit für die Zukunft

Wenn auf dem Smartphone das 4G-Symbol neben dem Empfangsbalken leuchtet, kann man sich über schnelle Datenübertragung freuen. Die Nachfolger-Technologie 5G steht bereits in den Startlöchern und…

"Schnelltest Risikokompetenz"

Viele Medizinstudierende verstehen Statistik nicht

Gute medizinische Versorgung braucht Statistik. Um Studienergebnisse zu verstehen, Risiken abschätzen zu können oder sich für eine Behandlungsmethode zu entscheiden, benötigen Mediziner*innen…

Verwandte Produkte

DR

Agfa - DX-D 300

Agfa HealthCare

DR

Agfa - DX-D 40 detector

Agfa HealthCare

Mobile RIS/PACS viewer

Agfa - Enterprise Imaging

Agfa HealthCare

Business Intelligence

Agfa - Enterprise Imaging Business Intelligence

Agfa HealthCare

Mobile RIS/PACS viewer

Agfa - Enterprise Imaging Exchange

Agfa HealthCare