Quelle: Pixabay/sabinevanerp

Neurodegeneration

Schützende Genvariante bei Alzheimer identifiziert

Wissenschaftler der Bringham Young University haben eine seltene Genvariante entdeckt, die Personen mit einem hohen Erkrankungsrisiko gegen Alzheimer schützen kann. Dabei handelt es sich um ältere Menschen, die über bekannte genetische Risikofaktoren verfügen und trotzdem nie erkrankt sind.

Hoffnung für Therapie

Die leitenden Forscher Perry Ridge und John Kauwe hoffen, dass die in "Genome Medicine" veröffentlichten Ergebnisse einen neuen und vielversprechenden Beitrag zur Behandlung von Alzheimer leisten. Es gibt also einen spezifischen Grund, warum Personen, die eigentlich an Alzheimer erkranken sollten, gesund bleiben. Laut den Experten lässt sich mit Medikamenten auf diese genetische Funktion abzielen und das Erkrankungsrisiko verringern.

Die Wissenschaftler wollten genetische Varianten identifizieren, die vor der Erkrankung schützen und nicht jene, die sie verursachen. "Es ist uns gelungen, eine vielversprechende genetische Variante zu identifizieren." Ridge und Kauwe entwickeln einen biologischen Mechanismus, durch den eine genetische Variante Alzheimer tatsächlich beeinflusst.

Variante des Gens RAB10

Daten der Utah Population Database wurden mit historischen medizinischen Aufzeichnungen aus Utah kombiniert. Dadurch gelang es, zuerst Familien mit einer großen Anzahl an resilienten Mitgliedern herauszufiltern. Dabei handelte es sich um Personen, die über den größten genetischen Risikofaktor verfügten und trotzdem bis ins hohe Alter gesund blieben. Mittels Sequenzierung des Genoms und Kopplungsanalyse wurde nach DNA gesucht, über die diese Personen im Gegensatz zu jenen verfügten, die an den Folgen von Alzheimer starben.

Resiliente Personen trugen eine Variante des Gens RAB10 in sich. Im nächsten Schritt wurde die schützende Genvariante in Zellen überexprimiert und unterexprimiert, um die Folgen auf mit Alzheimer in Verbindung stehenden Proteinen zu untersuchen. Wird dieses Gen im Körper reduziert, verfügt es über das Potenzial das Alzheimer-Risiko zu senken. Laut Kauwe bedeuten die neuen Forschungsergebnisse ein neues Ziel mit einem neuen Mechanismus. Das könnte in Zukunft große Auswirkungen auf die Behandlung von Alzheimer haben.


Quelle: Brigham Young University/pressetext

03.12.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Risikofaktor BIN1

Alzheimer: Forscher kommen verbreitetem Risikotyp auf die Spur

Die Alzheimer Krankheit ist die häufigste Ursache für Demenz im Alter. Über 1.4 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Alzheimer, weltweit sind es etwa 35 Millionen. Die Abschätzung des…

Photo

Neues gegen Neurodegeneration

Lässt sich Alzheimer per Erbgut-Schalter aufhalten?

Durch das gezielte Ausschalten zweier Gene lässt sich das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit aufhalten und die kognitive Leistung verbessern. Das haben jetzt Wissenschaftlerinnen und…

Photo

Neue Einblicke in Krankheitsmechanismen

Entzündungsprozesse treiben Alzheimer & Co. voran

Entzündungsvorgänge treiben die Entwicklung neurodegenerativer Hirnerkrankungen voran und sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass sich in den Nervenzellen sogenannte Tau-Proteine anhäufen. Zu…

Verwandte Produkte

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
Agena Bioscience - MassARRAY Colon Panel

Amplification/Detection

Agena Bioscience - MassARRAY Colon Panel

Agena Bioscience GmbH
Eppendorf – BioSpectrometer fluroescence

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – BioSpectrometer fluroescence

Eppendorf AG
Eppendorf – μCuvette G1.0

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – μCuvette G1.0

Eppendorf AG
Orion Diagnostica Oy – Orion GenRead

Amplification

Orion Diagnostica Oy – Orion GenRead

Orion Diagnostics Oy