Langfristige Kontrolle

Schlaganfall: Todesrisiko auch ohne Komplikationen

Alex Mit / Shutterstock

Menschen, die einen Schlaganfall oder Mini-Schlaganfall ohne frühe Komplikationen überleben, sind in den kommenden fünf Jahren besonders stark von einem verfrühten Tod betroffen. Auch weisen diese Personen ein höheres Risiko auf, einen weiteren Schlaganfall oder gar Herzinfarkt zu erleiden, wie Forscher des Sunnybrook Health Sciences Centre ermittelt haben. Die Ergebnisse wurden im "Canadian Medical Association Journal" veröffentlicht.

Langfristiges Risiko

Laut Forschungsleiter Richard Swartz besteht langfristig eine wirkliche Notwendigkeit für Strategien zur Risikoverringerung, medizinische Unterstützung und einem gesunden Lebensstil. Das gelte auch nach einem leichten Schlaganfall. Zahlreiche Studien zeigen ein im Laufe der Zeit erhöhtes Risiko. Bei den meisten Teilnehmern in diesen Studien handelte es sich jedoch um Patienten mit Komplikationen innerhalb der frühren Risikoperiode von 90 Tagen nach einem Schlaganfall oder transitorischen ischämischen Attacken. Die aktuelle Studie zeigt hingegen, dass es auch bei einem Mini-Schlaganfall noch nach Jahren der Stabilität ein erhöhtes Risiko gibt. Für die Studie wurden die Daten von 26.366 Patienten ausgewertet. Sie wurden zwischen Juli 2003 und März 2013 nach einem Schlaganfall oder einem Mini-Schlaganfall ohne Komplikationen in den ersten 90 Tagen aus regionalen Betreuungszentren in Ontario entlassen.

Die angepasste Kontrollgruppe umfasste 263.660 Personen. Bei der Patientengruppe ohne anfängliche Komplikationen war das Risiko von langfristigen Komplikationen deutlich erhöht. Nach einem Jahr waren 9,5 Prozent entweder verstorben, erlitten einen Schlaganfall oder Herzinfarkt oder mussten in Langzeitpflege. Diese Werte stiegen nach drei Jahren auf 23,6 Prozent und nach fünf Jahren auf 35,7 Prozent. Diese Ergebnisse unterstreichen, dass regelmäßige Kontrollen und Risikovermeidung auch Jahre nach einem Schlaganfall nötig sind, so der Forschungsleiter.


Quelle: pressetext

25.07.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Persistierendes Foramen ovale

Neue Leitlinie mit Schirm, Charme und Okkluder

Patienten mit offenem Foramen ovale (PFO) können mit einem einfachen Eingriff ihr Schlaganfall-Risiko deutlich senken: In einer jetzt veröffentlichten S2e-Leitlinie sprechen sich die Deutsche…

Tag des Schlaganfalls

Schlaganfallrisiko bei Frauen mit Diabetes um 50 Prozent erhöht

Frauen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln. Studien aus dem Deutschen Diabetes-Zentrum zeigen, dass das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, bei Frauen…

CLOSURE-AF

DZHK-Studie zur Schlaganfall-Prävention bei Hochrisiko-Patienten

Im Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) startet die weltweit größte klinische Studie zur bestmöglichen Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern, die ein hohes Risiko für einen…