Röntgen im Zentrum

Im Herzen Münchens befindet sich die Radiologische Praxis MVZ-Radiologie von Dr. med. Dipl.-Ing. Bertram Krauss und Dr.med. Boris Koppers.

Dr. Bertram Krauss, Radiologische Praxis MVZ-Radiologie, München
Dr. Bertram Krauss, Radiologische Praxis MVZ-Radiologie, München

 Die Radiologen betreiben eine Praxisgemeinschaft mit einem internistisch-onkologischen MVZ sowie eine Apparategemeinschaft mit einer Praxis für Pneumologie und einer Praxis für Orthopädie, die sie mit hochwertigen Röntgenbildern versorgen. Geröntgt wird mit der digitalen Röntgenanlage AeroDR X70 von Konica Minolta.

 

Die  Radiologen wollten ein digitales Röntgensystem einrichten, das die gesamte Bandbreite radiologischer Untersuchungen abbilden kann und das mit nur einem mobilen Detektor. „Wirtschaftliche Aspekte waren der Hauptgrund für die Wahl“, erläutert Dr. Krauss.  Denn die Amortisationszeit der Investition verkürzt sich mit der steigenden Untersuchungsanzahl. Kurzerhand wurde eine Apparategemeinschaft gegründet und die Assistentinnen der benachbarten Praxen wurden in die Bedienung der Röntgenanlage eingewiesen. Ingrid Sigl, MTRA: „Wer einen Computer bedienen kann, ist nach kurzer Zeit auch in der Lage, mit dem AeroDR X70 von Konica Minolta umzugehen.“

Die Röntgenaufträge gelangen direkt von der Anmeldung der einzelnen Praxen zur Bedienkonsole des digitalen Röntgensystems. An der integrierten Control-Station CS-7 wählt Ingrid Sigl die Patienten auf den Touch-Screen aus und schon übernimmt der Generator die aufnahmespezifischen Einstellungen gemäß der Leitlinie zur Qualitätssicherung in der Röntgendiagnostik. Der mobile Flatpanel-Detektor hat mit 2.428 x 2.428 Pixeln eine besonders hohe Auflösung. Dabei war das Format von 43 x 43 cm des nur 3,6 kg leichten Detektors maßgeblich kaufentscheidend. „Nur mit dem großen Detektorformat sind wir sicher, dass bei Thoraxaufnahmen die gesamte Lunge abgebildet werden kann“, sagt Dr. Krauss. Die unterschiedlichen Anforderungen an den Bildkontrast realisiert das System durch frei veränderbare Grauwertefenster. Die Bilder gelangen so optimal voreingestellt auf den Monitor der jeweiligen Befundworkstation. Dr. Krauss: „Die Nachbearbeitungsmöglichkeiten der digitalen Radiographie sind unschlagbar.“

Auch Ingrid Sigl erkennt nur Vorteile. „Der unangenehme Umgang mit den Chemikalien fällt weg. Das Röntgen geht schneller, man kann sich mehr auf die Patienten konzentrieren.“ Der AeroDR X70 lässt sich auch in Räumen mit niedriger Bauhöhe installieren und mithilfe der Servo-Tracking-Funktion folgt die Röhre dem Detektor. Ein besonderes Merkmal des Systems ist das Wandstativ mit dem kippbaren Detektortisch. Aufnahmen können gemacht werden, ohne dabei den Detektor vom Wandstativ in den Buckytisch zu wechseln.

 

29.05.2013

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Klinische Computertomographie

Prototyp kombiniert klassische Röntgen-CT und Dunkelfeld-Röntgenverfahren

Forschende haben eine neue Röntgenmethode, das Dunkelfeld-Röntgen, in einen für den Patienteneinsatz ausgelegten Computertomographen integriert.

Photo

News • Neue Röntgentechnologie im Patienteneinsatz

Dunkelfeld-Röntgen verbessert Diagnose von Lungenerkrankungen

Forschende der Technischen Universität München (TUM) haben ein neues Röntgenverfahren für die Lungendiagnostik erstmalig erfolgreich bei Patienten eingesetzt.

Photo

News • Neues Tomografie-Verfahren

3D-Röntgen in Mikrometer-Schritten

Forschende der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der Universitätsmedizin Mainz sowie vom HELIOS Universitätsklinikum Wuppertal der Universität Witten/Herdecke leiten ein internationales,…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren