Vorsorge

Plötzlicher Herzstillstand beim Sport: Wie lässt sich das Risiko senken?

Immer wieder rückt das Thema "plötzlicher Herztod" in den Fokus der Öffentlichkeit, wenn Fußballstars oder andere Spitzensportler vor laufenden Kameras mit einem Herzstillstand zusammenbrechen. Herzspezialisten beschäftigen sich schon lange mit diesem wichtigen Thema, denn oft trifft ein Herzstillstand aus heiterem Himmel junge, scheinbar gesunde und sportliche Menschen.

Prof. Dr. Karl-Heinz Kuck, Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg, Germany - Dr....
Prof. Dr. Karl-Heinz Kuck, Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg, Germany - Dr. Paolo Della Bella, Ospedale San Raffaele, Milano, Italy - Dr. Pierre Jais, Université Victor Segalen Bordeaux II, Bordeaux, France - Prof. Dr. Gerhard Hindricks, Herzzentrum Leipzig
Quelle: EURO VT/VF

Mediziner sprechen dabei vom sogenannten Kammerflimmern (VF). Ebenfalls zu den Rhythmusstörungen der Herzkammern gehört die ventrikuläre Tachykardie (VT), bei der die Herzkammern regelmäßig aber viel zu schnell schlagen. Am vergangenen Wochenende trafen sich in Berlin die weltweit führenden Spezialisten auf diesem Gebiet zum 6. EURO VT/VF Meeting, um ihre Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam über neue Diagnostik- und Behandlungsansätze nachzudenken.

Ein Schwerpunkt des hochkarätigen Symposiums waren in diesem Jahr Sport und Herzrhythmusstörungen. Im ersten Vortrag wies Prof. Matthias Antz aus Oldenburg auf große Unterschiede in der EKG-Beurteilung von Sportlern und Nichtsportlern hin - einen Umstand, der nicht allen Ärzten bewusst ist und deshalb in die Irre führen kann. Bereits vier Stunden Training pro Woche gelten als Leistungssport - ein Niveau, das auch viele Freizeitsportler erreichen. Das regelmäßige intensive Training führt nicht nur zu einem deutlich verlangsamten Herzschlag, sondern durch Kräftigung des Herzens auch zu Veränderungen im Verlauf der Herzstromkurven, die sich zum Teil unter Belastung normalisieren. Viele auf den ersten Blick auffällige EKGs seien für Sportler daher völlig normal, so Antz. Es gebe aber deutliche Warnzeichen für Herzprobleme, die abgeklärt werden müssten. Vor Aufnahme eines intensiven Trainings sei daher eine gründliche EKG-Untersuchung wichtig, damit bei Bedarf geeignete Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden können.

Wie erfolgreich die allgemeine Einführung eines Routine-EKGs für Leistungssportler im Kampf gegen den plötzlichen Herztod sein kann, zeigte Prof. Gaetano Thiene von der Universität Padua (Italien): Von fast 34.000 untersuchten Athleten wurden 621 (1,8 %) aufgrund von im EKG erkannten Herz-Kreislauf-Problemen, die im Alltag nicht aufgefallen waren, vom Wettkampfsport ausgeschlossen. So gelang es den italienischen Ärzten, das Risiko eines plötzlichen Herztodes unter jungen Sportlern seit den 80er-Jahren um fast 90 Prozent und damit unter das Risiko der Allgemeinbevölkerung zu senken!

Eine weitgehende Entwarnung gab es in Berlin für Sportbegeisterte mit einem implantierten Defibrillator (ICD): Das bisher übliche Verbot intensiver sportlicher Betätigung sei nach neueren Erkenntnissen meist nicht gerechtfertigt, erklärte PD Dr. Carsten Israel aus Bielefeld. Diese Patienten seien durch die Geräte gut geschützt und hätten daher kein erhöhtes Risiko bei Sportarten wie Marathonlauf oder Radsport. Es gebe aber Sportarten, die das ICD-Gerät oder die durch die Venen verlaufenden Elektroden gefährdeten, deshalb sollten sich die Sportler im Vorfeld beraten lassen.

 

 

Quelle: EURO VT/VF Meeting

09.12.2014

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Mensch und Maschine

KI erkennt Herzinfarkt im EKG zuverlässiger als Kardiologen

Eine künstliche Intelligenz (KI), die auf das Auslesen von Elektrokardiogrammen trainiert wurde, erzielt eine höhere Trefferquote bei der Erkennung von Herzinfarkten als ein menschlicher Facharzt.…

Photo

Erfreuliche Nebenwirkung

Antidiabetikum entpuppt sich als hochwirksames Herzinsuffizienz-Medikament

Die eigentlich zur Therapie des Typ 2-Diabetes entwickelten SGLT 2-Hemmer reduzieren kardiovaskuläre Todesfälle, Krankenhausaufnahmen wegen einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz, die…

Photo

Kardiologie-Medaille

Gold für Prof. Hugo A Katus

Auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) gemeinsam mit der World Heart Federation (WHF) in Paris wurde Prof. Dr. Hugo A Katus, Ärztlicher Direktor der Klinik für…

Verwandte Produkte