Forschungsprojekt

Parkinson den Kampf angesagt

Die Neurologin Michela Deleidi erhält in den nächsten fünf Jahren insgesamt rund 1,25 Millionen Euro, um ihre Forschungsprojekte am Tübinger Standort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) weiterzuentwickeln. Ein internationales Fachgremium hat ihren Antrag auf eine „Helmholtz-Nachwuchsgruppe“ in einem kompetitiven Auswahlverfahren bewilligt. Deleidi sucht nach Strategien zur Früherkennung und individualisierten Behandlung der Parkinson Krankheit. Die Helmholtz-Gemeinschaft und das DZNE finanzieren ihre Arbeitsgruppe gemeinsam.

Michela Deleidi.
Michela Deleidi.

Michela Deleidi erforscht das Altern und altersbedingte neurologische Erkrankungen mit dem Fokus auf Parkinson. Sie möchte Stammzellen von Parkinson Patienten nutzen und untersuchen, wie das Immunsystem und die Kraftwerke unserer Zellen, die Mitochondrien, dabei interagieren. Das soll Informationen darüber liefern, welche Rolle Entzündungen bei der Entwicklung von Parkinson spielen.

“Die Förderung gibt mir die Möglichkeit, meine Anstrengungen noch zu steigern, die Ursachen der Krankheit zu verstehen, um Patienten aufgrund ihres genetischen Risikos besser einzuteilen“, sagt Michela Deleidi vom DZNE in Tübingen. “Mein Ziel ist, Strategien für die Früherkennung und die individualisierte Behandlung dieser komplexen chronischen Erkrankung zu finden.” Seit 2011 arbeitet sie in Tübingen. Deleidi hatte ein Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt Stiftung und arbeitete in der Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegenerative Erkrankungen an der Universität Tübingen. Sie promovierte an der Graduate School of Cellular and Molecular Neuroscience in Tübingen.

Michela Deleidi studierte Medizin und Neurologie an der Medizinischen Hochschule Vita-Salute Universität in Mailand, Italien. Ihr Forschungsinteresse konzentrierte sich zuerst auf die Rolle von Entzündungen in neurologischen Störungen. Später wurde sie auf die Stammzelltherapie bei neurodegenerativen Erkrankungen aufmerksam. Um in diesem Feld zu arbeiten, wechselte sie direkt nach ihrer klinischen Ausbildung in Neurologie an die Boston Harvard Medical School, USA.


Quelle: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)

26.11.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Direkte neuronale Umprogrammierung

Umprogrammierung rettet Hirnzellen

Forschenden des Helmholtz Zentrums München und des Biomedizinischen Zentrums der Ludwig-Maximilians-Universität München ist ein entscheidender Erfolg zur Wiederherstellung spezifischer…

Photo

Neurodegenerative Erkrankungen

Alzheimer & Co.: Neue Nervenzellen bringen Gehirnfunktion auf Trab

Die meisten Nervenzellen im menschlichen Gehirn entstehen aus Hirnstammzellen während der Embryonalentwicklung. Forscher sind nun der Frage nachgegangen, ob sich dieser Prozess auch im späteren…

Photo

Neurologie

Teilung von Stammzellen erstmals im Gehirn mitverfolgt

Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler der Universität Zürich über Monate beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn teilen und neue Nervenzellen heranwachsen. Ihre Studie liefert…

Verwandte Produkte

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH