Optimierter Erhebungsbogen zur Dekubitusversorgung

Das Dekubitus-Forum des BVMed hat den Erhebungsbogen zur Hilfsmittelversorgung bei Dekubitus überarbeitet und optimiert: Neu aufgenommen sind die individuelle Zielsetzung und Ergebniskontrolle für jeden Patienten sowie die Sicherstellung des Versorgungserfolges über das
Versorgungsteam.

Zusätzlich wird jetzt unterschieden zwischen dem Erhebungsbogen für die Versorgung mit Antidekubitus-Hilfsmitteln für Sitzhilfen und für Liegehilfen. Ziel dabei ist es, eine individuelle
Patientenversorgung bei gleichzeitiger Optimierung der Gesamtprozesse zu erreichen.

Die Auswahl des richtigen Antidekubitus-Hilfsmittels ist entscheidend für eine hochwertige und zuverlässige Versorgung des betroffenen Patienten. Aus diesem Grund hat der Spitzenverband der Krankenkassen Erhebungsbögen für Liege- und Sitzhilfen für Erwachsene und Kinder entwickelt. Neben der Anamnese werden die Eckdaten zur Historie und funktionellen Einschränkungen des Patienten erhoben.

In der jetzt vom Dekubitus-Forum überarbeiteten Version werden erstmals die individuellen Bedürfnisse des Patienten berücksichtigt und in definierte Versorgungsziele umgesetzt. Eine anschließende, ebenfalls definierte, Überprüfung der Ergebnisqualität wird so gefordert und ermöglicht. Durch die differenzierten Erhebungsbögen für Sitzhilfen und Liegehilfen können die
einzelnen Anforderungen in den jeweiligen Bereichen besser berücksichtigt werden.

Druckgeschwüre, die zu den chronischen Wunden zählen, stellen eine der größten Herausforderungen dar, mit denen sich die Medizin bei der Pflege immobiler Patienten auseinandersetzen muss. Expertenschätzungen gehen von mindestens 400.000 Patienten jährlich aus. Die pro Betroffenen durch den Dekubitus auftretenden Kosten werden je nach Schwere der Erkrankung auf 4.550 bis 19.500 Euro geschätzt.

Informationen zum Erhebungsbogen und direkter Download unter www.bvmed.de/publikationen/publ_hilfsmittel/

29.07.2009

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Bioadhäsion durch implodierende Luftblasen

Ultraschall lässt Pflaster besonders fest haften

Kanadische Forschende haben entdeckt, dass sie mit Ultraschall Hydrogelpflaster besonders stark auf die Haut kleben können. Nun ist auch der darunterliegende Mechanismus aufgeklärt.

Photo

News • Kardiologie

Herzinfarkt: Rätsel der Herzreparatur gelöst

Forschende haben die Wundheilung nach einem Infarkt untersucht und herausgefunden, welche Zellen an der Herzreparatur beteiligt sind und wie sie miteinander kommunizieren.

Photo

News • Wundheilung

Multifunktionales Pflaster setzt Wirkstoffe frei

Forschende haben einen Film entwickelt, der Wunden wie ein Pflaster schützt, die Wundheilung beschleunigt, Bakterien abweist, Entzündungen hemmt und sich von selbst auflöst.

Newsletter abonnieren