Auf dem Deutschen Ärztetag

Neuer Facharzt für Innere Medizin und Infektiologie beschlossen

Der 124. Deutsche Ärztetag hat die Einführung eines neuen Schwerpunktes im Gebiet der Inneren Medizin beschlossen: der Facharzt für Innere Medizin und Infektiologie soll zukünftig die infektiologische Kompetenz in Deutschland klinisch und wissenschaftlich stärken.

„Ich freue mich sehr, dass die gemeinsame fachliche Vorarbeit von DGIM, DGI und dem BDI auf dem Deutschen Ärztetag Früchte getragen hat. Unser Dank geht an dieser Stelle auch an den Vorstand der Bundesärztekammer und die STÄKO Weiterbildung – ganz besonders an Herrn Prof. Herrmann und Herrn Dr. Gehle – für die hervorragende Abstimmung im Vorfeld und den eingebrachten Antrag“, erklärt  Christine Neumann-Grutzeck, Präsidentin des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), die als Abgeordnete der Landesärztekammer Hamburg an der Abstimmung beteiligt war.

illustration of doctor wearing coat and stehoscope

Bildquelle: Shutterstock/Tex vector

„Die Bedeutung von infektiologischer Kompetenz ist durch die Corona-Pandemie nochmals sehr deutlich geworden. Sie geht jedoch weit darüber hinaus. Deswegen ist die Einführung eine überfällige Initiative. Als Internistinnen und Internisten versprechen wir uns von dem neuen Schwerpunkt eine Vertiefung und Weiterentwicklung der infektiologischen Kompetenz in Deutschland und damit nicht nur eine Verbesserung der Behandlungsqualität – vor allem bei schweren und komplizierten Infektionen im stationären Bereich – sondern auch eine bessere Reaktion auf bestehende und kommende Herausforderungen – wie zum Beispiel neue Infektionserkrankungen und zunehmende Antibiotikaresistenzen“, so die BDI-Präsidentin.

Auf die bestehende Zusatzweiterbildung hat der neue Facharzt keine Auswirkungen: sie bleibt uneingeschränkt erhalten, soll jedoch auf Wunsch zahlreicher Fachgesellschaften novelliert werden: „Als Vertreterinnen und Vertreter der Inneren Medizin haben wir diesen Wunsch stets begrüßt und uns auch dafür eingesetzt. Die Zusatzweiterbildung wollen wir ebenso erhalten, um infektiologische Expertise auch weiterhin breit in den klinischen Alltag zu integrieren“, so Neumann-Grutzeck.

Der Berufsverband appelliert an die Landesärztekammern, die jetzt aktualisierte (Muster-)Weiterbildungsordnung umzusetzen und die neue Facharztbezeichnung kurzfristig einzuführen.


Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten

06.05.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Umfrage unter Medizinstudenten

So muss sich der Klinikalltag verändern (wenn es nach Nachwuchs-Medizinern geht)

Der Klinikalltag wird sich in Zukunft verändern müssen. Das ergab eine aktuelle repräsentative Umfrage des Instituts für Generationenforschung in Zusammenarbeit mit dem Jungen Forum der Deutschen…

Photo

Labor- und Röntgen-Assistenten in Bayern

Schulgeld für MTRAs und MTLAs fällt weg

Extrem gefragt am Arbeitsmarkt sind sie schon lange — jetzt wird neben der Jobperspektive auch die Ausbildung für junge Menschen noch attraktiver, die sich für den Beruf des…

Photo

Abschaffung oder Umformung?

Heilpraktiker: Experten fordern umfassende Berufsreform

"Unangemessene Ausbildung", "unhaltbare Krankheitskonzepte": Der Beruf des Heilpraktikers steht schwer in der Kritik. Eine 17-köpfige Expertengruppe aus Münster hat jetzt…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren