Neuer Berufsbegleitender Masterstudiengang in Hamburg

"Management im Gesundheitswesen und Gesundheitsökonomie" startet zum Wintersemester erstmals auch in der Hansestadt

Der berufsbegleitende Studiengang „Management im Gesundheitswesen und Gesundheitsökonomie“ wird in einer Kombination zwischen Präsenz- und Online-Vorlesung angeboten, Präsenzzeiten sind dabei auf ein Minimum beschränkt. Der Studiengang wurde von der Ärztekammer Nordrhein mit 182 Fortbildungspunkten (CME) anerkannt.

Der Campus Rabenstraße beherbergt die Hochschule Fresenius in Hamburg....
Der Campus Rabenstraße beherbergt die Hochschule Fresenius in Hamburg.
Bildquelle: www. panoramio.com

Seit April 2011 nutzen Fach- und Führungskräfte aus der Gesundheitswirtschaft den berufsbegleitenden Master-Studiengang "Management im Gesundheitswesen und Gesundheitsökonomie" an der Hochschule Fresenius Köln, um sich weiterzubilden. Ab September 2013 wird der Master-Studiengang nun ebenfalls in Hamburg angeboten. Dies steigert die Flexibilität noch weiter: Bisher konnten auf Wunsch die Prüfungen bereits dort abgelegt werden. Zum kommenden Wintersemester trifft dies ebenfalls auf die Präsenzphasen (max. acht Tage im Semester) zu.

Das berufsbegleitende Masterstudium „Management im Gesundheitswesen und Gesundheitsökonomie“ richtet sich an Expertinnen und Experten mit mindestens einem Jahr Berufserfahrung im medizinischen und nicht-medizinischen Bereich. Der FIBAA-akkreditierte Studiengang umfasst insgesamt sieben Module, die über einen Zeitraum von zwei Jahren absolviert werden. Zu den Inhalten des Studiengangs zählen sowohl Kurse zu Personalführung und strategischer Unternehmensführung, die speziell auf den Gesundheitssektor zugeschnitten sind, als auch spezifische Module zu Qualitätsmanagement, Versorgungsmanagement, rechtlichen Aspekten und Gesundheitsmarketing, Kostenmanagement, Medizincontrolling, Evaluation, Telemedizin und e-Health. Das Studium schließt mit einer Masterthesis ab, in der die Studierenden eine Aufgabenstellung aus dem von ihnen gewählten Unternehmensbereich eigenständig analysieren und wissenschaftlich erarbeiten, um so zukünftig Bereiche im Gesundheitswesen weiterzuentwickeln.

Der virtuelle Campus ermöglicht es den Studierenden, jederzeit und überall auf die Studienunterlagen, die Onlinebibliothek und die virtuellen Klassenzimmer zurückzugreifen. Mit dem erfolgreichen Blended-Learning Angebot stellt sich die Hochschule Fresenius nicht nur auf die Anforderungen des Marktes ein, sondern bietet personalisierte Lernmöglichkeiten, die die heutigen mobilen Anforderungen der Berufswelt antizipieren. Frau Prof. Clarissa Kurscheid, Studiendekanin für gesundheitsökonomische Studiengänge an der Hochschule Fresenius, über die Attraktivität des Studiengangs für Mediziner: "Die modulartige Zusammenstellung und die Möglichkeit, Fortbildungspunkte parallel neben dem Masterstudiengang zu erwerben, ist ein großer Pluspunkt des Studiengangs. Auch die sehr moderne Ausrichtung im Hinblick auf die Abbildung des Gesundheitswesens als Markt unter Beachtung von Managementkompetenzen oder Spezialthemen wie Marketing, Selektivvertragsgestaltung und Geocodierung werden geschätzt. In jedem Fall vertieft der Master betriebswirtschaftliche Kenntnisse, trägt durch gesundheitsökonomisches Wissen und brückenschlagendes Wissen dazu bei, dass Abteilungen besser vernetzt und Kompetenzfelder erweitert werden."
Der Studiengang startet jeweils im Frühjahr und im Herbst.

Weitere Informationen zu Inhalten, Terminen und Studiengebühren:
Hochschule Fresenius
Melanie Rittmeier
Studiengangskoordinatorin
Im MediaPark 4b
50670 Köln
Tel.: 0221-973199-706
E-Mail: melanie.rittmeier@hs-fresenius.de
 

14.08.2013

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Zusatzweiterbildung

Infektiologen braucht das Land

Krankenhausinfektionen, multiresistente Erreger, Epidemien und neue Viren – Fachwissen in Infektiologie wird dringend benötigt. Doch in Deutschland gibt es nur 300 Ärzte mit diesen Kenntnissen.…

Herz-MRT

Sichere Diagnostik mit Sparpotenzial

„Die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT) ist zu einem festen Bestandteil der kardialen Diagnostik in der Herz-Kreislaufmedizin geworden“, so Prof. Dr. Hugo A. Katus (Heidelberg),…

Altersmedizin

Robert Bosch Stiftung fördert neue Lehrstühle für Geriatrie

Der erste von der Robert Bosch Stiftung geförderte Lehrstuhl für Geriatrie wird prominent besetzt: Die renommierte Geriaterin Prof. Dr. Ursula Müller-Werdan wechselt zum 1. Januar 2015 von der…