Projektleiter PD Dr. Ulrich Rother, Wissenschaftler Briain Haney, Dr. Wilhelm...
Projektleiter PD Dr. Ulrich Rother, Wissenschaftler Briain Haney, Dr. Wilhelm Polster (Stiftungsvorstand/Manfred-Roth-Stiftung), Prof. Dr. Werner Lang (Leiter/Gefäßchirurgie), Prof. Dr. Stephan Achenbach (Vorstandsvorsitzender/Forschungsstiftung Medizin) und Klaus Teichmann (Stiftungsrat/Manfred-Roth-Stiftung).

Bildquelle: Universitätsklinikum Erlangen; Foto: Kerstin Bönisch

News • Forschung zu neuem Bildgebungsverfahren

MSOT: Verbesserte Diagnostik bei pAVK-Gefäßverschlüssen

Die neu entwickelte Methode der Multispektralen Optoakustischen Tomografie (MSOT) ermöglicht es, biologische Prozesse im Körper strahlungsfrei und in Echtzeit zu überwachen. Dabei liefert sie sogar genauere Bilddaten als etwa der Ultraschall.

Briain Haney, Arzt in der Gefäßchirurgischen Abteilung (Leiter: Prof. Dr. Werner Lang) des Uniklinikums Erlangen, untersucht mit einem Forschungsteam den Einsatz der MSOT nach Gefäßeingriffen. „Wir wollen nachweisen, dass sich die Optoakustik als nicht-invasives Verfahren zur Erfolgskontrolle nach Behandlungen der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit – kurz pAVK – eignet“, erklärte Projektleiter PD Dr. Ulrich Rother. Für dieses Forschungsprojekt übergab die Manfred-Roth-Stiftung jetzt eine Spende in Höhe von 55.000 Euro. Die Summe wird durch das Matching-Funds-Programm der Forschungsstiftung Medizin am Uniklinikum Erlangen auf insgesamt 74.250 Euro aufgestockt.

In Anbetracht einer steigenden Lebenserwartung besteht ein großer Bedarf, die vorhandenen diagnostischen Verfahren und Behandlungskonzepte für periphere arterielle Verschlusskrankheiten zu überarbeiten und zu verbessern

Werner Lang

„Die periphere arterielle Verschlusskrankheit stellt eine der häufigsten Erkrankungen bei älteren Menschen dar und erfordert häufig gefäßchirurgische Eingriffe, um die Durchblutung des Muskelgewebes zu verbessern“, erläuterte Brian Haney. Für das von der medizinischen Leitlinie empfohlene Vorgehen gibt es jedoch konkret für die Muskeldiagnostik bisher noch keine geeigneten nicht-invasiven diagnostischen Möglichkeiten. Durch die optoakustische Tomografie steht nun möglicherweise ein neues, schonendes Verfahren zur Verfügung, mit dessen Hilfe diese diagnostische Lücke geschlossen werden könnte. Das Forschungsteam um PD Rother konnte in vorherigen Studien bereits nachweisen, dass sich die MSOT zur Diagnostik der pAVK und für eine Messung der Durchblutung der Muskeln eignet. „Jetzt wollen wir untersuchen, ob sich über die Optoakustik auch eine Verbesserung der Muskeldurchblutung nach gefäßchirurgischen Eingriffen abbilden lässt“, sagte PD Rother. „In Anbetracht einer steigenden Lebenserwartung besteht ein großer Bedarf, die vorhandenen diagnostischen Verfahren und Behandlungskonzepte für periphere arterielle Verschlusskrankheiten zu überarbeiten und zu verbessern“, ergänzte Prof. Dr. Werner Lang, der sich gemeinsam mit seinem Team persönlich bei der Manfred-Roth-Stiftung für die großzügige Förderung des Forschungsprojekts bedankte. 


Quelle: Universitätsklinikum Erlangen

29.01.2024

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Optoakustisches Bildgebungsverfahren RSOM

KI liest Schwere des Diabetes an der Haut ab

Mit KI und optoakustischer Bildgebung haben Münchener Forscher ein Verfahren entwickelt, das mikrovaskuläre Veränderungen in der Haut misst – und damit die Schwere einer Diabetes-Erkrankung.

Photo

News • Kurzwellen-Infrarot-Technik

Neue Bildgebung zeigt Blutgefäße mehrfarbig und in Echtzeit

In einer gemeinsamen Studie haben Forschende des Helmholtz Zentrums München und der UCLA in Los Angeles neue Lösungen für die nicht-invasive medizinische Bildgebung entwickelt. Dabei werden…

Photo

News • Blutgefäße einfacher und präziser darstellen

Neues Kontrastmittel verbessert vaskulare Bildgebung

Forschende der Universität Zürich haben ein neues Röntgenkontrastmittel entwickelt, das sich einfacher als bisherige anwenden lässt. Das Kontrastmittel gelangt zuverlässiger in alle Blutgefäße…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren