DEBRA-Studie

Mehrheit spricht sich für strengere Rauchergesetze aus

Viele Deutschen befürworten ein komplettes Rauchverbot in Autos wenn Kinder und Jugendliche mitfahren. Zu diesem Zwischenergebnis kommen die Organisatoren der „Deutschen Befragung zum Rauchverhalten" (DEBRA-Studie) rund um Professor Daniel Kotz vom Institut für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf.

Ein Großteil der Befragten der DEBRA-Studie sprachen sich für eine...
Ein Großteil der Befragten der DEBRA-Studie sprachen sich für eine Verschärfung der Gesetze aus - darunter überraschenderweise auch viele Raucher.
Quelle: shutterstock/Nevena Marjanovic

Von den über 10.000 Befragten fordern mehr als 71 Prozent ein Rauchverbot in Autos wenn Kinder und Jugendliche mit im Auto sitzen. Interessant: Auch zwei von drei befragten Rauchern unterstützen diese Verschärfung des Nichtraucherschutzes. Mit über 36.000 Studienteilnehmern über drei Jahre hinweg ist die DEBRA eine der umfangreichsten Untersuchungen rund um das Thema Rauchen in Deutschland.

Eine Raucherpause bei der Arbeit, auf einer Party Shisha rauchen, eine E-Zigarette im Park oder schnell eine Zigarette im Auto: Für 16 Millionen Menschen in Deutschland gehört laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Tabakkonsum zum Alltag. Damit ist Deutschland im internationalen Vergleich eines der Top-10-Raucher-Länder. Gleichwohl geht die Deutsche Krebsgesellschaft davon aus, dass in jedem Jahr etwa 120.000 Menschen in Deutschland an den direkten gesundheitlichen Folgen des Tabakkonsums sterben – über 3.000 von ihnen durch Passivrauchen.

Bei der DEBRA-Studie gaben etwa 28 Prozent der Befragten an, Raucher zu sein. Den größten Anteil machten sie bei der Altersgruppe der 21-34jährigen aus, in welcher beinahe 40 Prozent der Befragten angaben zu rauchen. Deutlich wurde auch, dass der Anteil an Rauchern bei niedrigem Bildungsstand und geringem Einkommen am höchsten ist. Zudem rauchten in der befragten Gruppe wesentlich mehr Männer als Frauen.

Ein zentraler Aspekt der DEBRA-Studie ist es, herauszufinden, ob und in wie fern die Bevölkerung Maßnahmen zur Einschränkung des Tabakkonsums unterstützt. Die ersten Auswertungen ergaben, dass die Befragten neben strengeren Rauchverboten in Autos auch eine höhere Besteuerung der Umsätze der Tabakindustrie befürworten. Mehr als 67 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine höhere Besteuerung unterstützten, wenn die eingenommenen Gelder genutzt würden, um Probleme zu bekämpfen, die durch Rauchen verursacht werden – zum Beispiel in Bezug auf Gesundheit und Umwelt. Eine Anhebung des Kaufalters für Zigaretten von 18 auf 21 Jahre fand weniger Zuspruch (43,1 Prozent Zustimmung, 32,1 Prozent Ablehnung). Deutlich wird: Die wenigsten Menschen fordern ein generelles Verkaufsverbot für Tabakprodukte. Lediglich 23 Prozent der Befragten würden diesen Vorstoß begrüßen.

Weitere Informationen und die genauen Zahlen finden sich auf der Homepage der DEBRA-Studie (www.debra-study.info).

 

Quelle: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

14.07.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Future Health Index 2017

Intelligente Technologien für Gesundheitsversorgung von morgen

Die Erwartungen und Ansprüche an die Gesundheitssysteme steigen immer weiter. Das Spannungsverhältnis zwischen Qualitätssicherung und Finanzierbarkeit verschärft sich. Was bedeutet das für die…

Studie

Ökonomischer Druck auf deutsche Krankenhäuser bleibt hoch

Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser in Deutschland hat sich im letzten Jahr leicht verbessert. Allerdings konnten trotz gestiegener Umsätze immer noch 30 Prozent der Häuser keinen…

Finanzen

Investitionsnotstand deutscher Krankenhäuser

Nur noch rund ein Viertel aller Kliniken in Deutschland ist in der Lage, die notwendigen Investitionen für patientenorientierte Vorsorge, Fürsorge und Heilung zu tätigen. Während der…