Europäische Studie

Kaffee - der neue Schutz gegen Entzündungen?

Kaffee hatte lange einen schlechten Ruf – zu Unrecht. Erneut haben zwei Studien gezeigt, dass Kaffee weder ein Krebsrisiko darstellt noch sonstige negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Im Gegenteil, die aktuellen Auswertungen deuten sogar positive Nebenwirkungen an, denn rein statistisch leben Kaffeetrinker länger.

Moderater Kaffeekonsum kann das Leben verlängern. Die Gründe dafür müssen...
Moderater Kaffeekonsum kann das Leben verlängern. Die Gründe dafür müssen jedoch noch erforscht werden.
Quelle: Pixabay

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Internationale Krebsforschungsagentur IARC Entwarnung für Kaffee als Krebsrisiko gegeben. Zu diesem Schluss kommen nun auch die Wissenschaftler, die im Rahmen der europäischen Ernährungsstudie EPIC („European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition“) Kaffee ganz allgemein auf seine gesundheitlichen Auswirkungen untersucht hatten. Sie konnten auf die Daten von fast einer halben Million Teilnehmer aus zehn europäischen Ländern zugreifen, die seit den frühen 90er Jahren an dieser großen europäischen Studie zu „Ernährung und Krebs“ teilgenommen hatten. Wie diese Teilnehmer lebten und welche Auswirkungen dies auf ihre Gesundheit hatte, wurde bei dieser Teiluntersuchung zu Kaffee über mehr als 16 Jahre erfasst. Besonders geachtet hatten die Forscher dabei auf Todesfälle durch Krebs. Aber auch andere Todesursachen wie Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zur Selbstmordrate wurden berücksichtigt.

Geringeres Erkrankungsrisiko

Es zeigte sich: Wer regelmäßig Kaffee trinkt, lebt rein statistisch etwas länger. Außerdem hatten Kaffeetrinker ein geringeres Risiko an Kreislauferkrankungen und Erkrankungen des Verdauungssystems zu sterben. Zu ähnlichen Aussagen gelangen auch Forscher, die in den USA eine Untersuchung an Menschen nichteuropäischer Abstammung durchgeführt hatten. Vor welcher (Krebs-) Erkrankung Kaffee sogar schützen könnte, wie hoch der Effekt ist, und bei welchen Krebsarten und anderen Krankheiten kein positiver Effekt da ist, müssen jedoch Detailanalysen noch zeigen. Die Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass es vor allem der Schutz vor entzündungsähnlichen Reaktionen im Körper, insbesondere in der Leber, sein könnte, den die Inhaltsstoffe von Kaffee bieten.


Quelle: Krebsinformationsdienst

16.07.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Krebs und Infektionskrankheiten

Neues Verfahren steigert Produktion von Naturstoffen

Ob in Algen, Pilzen oder im Holz – in der Natur gibt es eine Reihe von Substanzen, die zunehmend in den Blickpunkt der Forschung rücken. Diese Naturstoffe sollen etwa vor Krankheitserregern oder…

Neue Geräte am NCT

PET/MR & Co: Dresden rüstet bei Krebsforschung kräftig auf

Mit einer Erweiterung des Geräteparks stehen dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Dresden ab sofort ganz neue Möglichkeiten zur Erforschung von Krebserkrankungen offen. Ein…

Cancer Genome Atlas

Molekulare Veränderungen ermöglichen personalisierte Krebstherapien

Bei der Analyse von großen Mengen an genetischen Krebsdaten, haben Wissenschaftler der ETH Zürich bisher unerforschte molekulare Veränderungen gefunden. Diese könnten helfen neue personalisierte…

Verwandte Produkte

Infectious diseases testing

Atlas Genetics - Atlas Genetics io system

Atlas Genetics Ltd

Research use only (RUO)

Eppendorf - Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG

Research use only (RUO)

SARSTEDT - Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO.

Research use only (RUO)

Shimadzu - CLAM-2000

Shimadzu Europa GmbH