Goldene Pille gegen Superbugs
Goldene Pille gegen Superbugs

Bildquelle: Adobe Stock/ptasha 

News • Entwicklung

Gold-Antibiotika killen multiresistente Keime

Wissenschaftler machen selbst den Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus den Garaus.

Forscher des Barcelona Institute for Global Health haben einen neuen Weg gefunden, multiresistenten Bakterien, auch Superbugs genannt, den Garaus zu machen. Diese Mikroorganismen haben im Laufe der Zeit Mechanismen entwickelt, mit denen sie sich vor Antibiotika schützen. Die spanischen Wissenschaftler setzen auf Nanopartikel aus Gold. Sie haben 19 Goldverbindungen gegen verschiedene Arten von Superbugs getestet, die sie von erkrankten Patienten isolierten, 16 davon mit Erfolg.

Metalloantibiotika - also Verbindungen mit einem Goldion im Kern - haben das Potenzial, Bakterien abzutöten und deren Resistenzbildung zu verhindern. "Goldkomplexe verwenden eine Vielzahl von Techniken, um Bakterien abzutöten. Sie stoppen die Arbeit von Enzymen, stören die Funktion der Bakterienmembran und schädigen deren DNA", sagt Sara Soto Gonzalez vom Barcelona-Institut.

Das Team hat die Goldverbindungen gegen den Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) getestet, den häufigsten Auslöser von postoperativen Wundinfektionen, Atemwegsinfektionen und primärer Sepsis, Staphylococcus epidermidis, Erreger von Entzündungen in Kathetern, künstlichen Gelenken und Herzklappen sowie Pseudomonas aeruginosa, Stenotrophomonas maltophilia, Acinetobacter baumannii, die allesamt gefährliche, oft tödliche Infektionen auslösen.

"Es ist besonders aufregend zu sehen, dass einige der Goldkomplexe gegen MRSA und multiresistente A. baumannii wirksam sind, da diese die Hauptursachen für Krankenhausinfektionen sind. Da die Forschung an anderen Arten von Gold-Metalloantibiotika ebenfalls vielversprechende Ergebnisse liefert, sieht die Zukunft für goldbasierte Antibiotika rosig aus", glaubt Soto Gonzalez.

Die untersuchten Gold(III)-Komplexe seien relativ einfach und kostengünstig herstellbar. Sie ließen sich auch leicht modifizieren und böten so viel Spielraum für Medikamentenentwicklung. Dass sie trotz des Einsatzes von Gold preiswert sind, liegt daran, dass nur verschwindend geringe Mengen des Edelmetalls benötigt werden, um die erwünschte Wirkung zu erzielen. Die Ergebnisse wurden vom 15. bis 18. April auf dem Europäischen Kongress für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten in Kopenhagen vorgestellt.


Quelle: Barcelona Institute for Global Health (IS Global)

14.04.2023

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Forschung zu Ursachen von MDR

Resistenzen in Keimen entstehen nicht nur durch Antibiotika

Forscher haben die Zunahme von Antibiotikaresistenz in den letzten 20 Jahren untersucht und dabei festgestellt, dass der Einsatz von Antibiotika nicht der einzige Faktor für den Anstieg ist.

Photo

News • Auswirkungen von Antibiotika

Gestörte Darmflora hemmt Erfolg von Immuntherapien bei Krebs

Die Einnahme von Antibiotika stört die Darmflora, was widerum die Erfolgsaussichten von Immuntherapien bei Krebs mindern kann. Das fand ein deutsch-französisches Forscherteam heraus.

Photo

News • Bakterielle Evolution

Wie sich Antibiotika auf das Darmmikrobiom auswirken

Die Behandlung mit Antibiotika führt nicht nur zum Verlust der Artenvielfalt von Mikroorganismen im Darm, sondern begünstigt oft auch die Selektion resistenter Bakterienstämme, zeigt eine…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren