Erstmals weltweite Übersicht über Gesundheits-Apps

Evaluierung von über 43.000 Apps – basierend auf 25 unabhängigen Faktoren, Ärzte- und Patientenangaben

Das IMS Institute for Healthcare Informatics hat die Ergebnisse der größten, jemals weltweit durchgeführten Evaluierung von mobilen Gesundheits-Apps für Patienten veröffentlicht.

Photo: Erstmals weltweite Übersicht über Gesundheits-Apps

Mobile Gesundheits-Apps sind gesundheitsbezogene Software-Programme für Patienten, die auf Smartphones, Tablet-PCs oder andere mobile Geräte heruntergeladen werden können. Derzeit gibt es über 43.000 Gesundheits-Apps für Patienten. Diese Zahl wird sich wohl mit jedem Jahr verdoppeln – unter anderem, da die US-Arzneimittelbehörde im vergangenen Monat neue Richtlinien für die Genehmigung mobiler Gesundheits-Apps veröffentlicht hat.

„Die Entwicklung und Nutzung von mobilen Gesundheits-Apps für Verbraucher nimmt rasant zu. Sowohl für Patienten als auch für Ärzte wird das Angebot immer unübersichtlicher“, so Murray Aitken, geschäftsführender Direktor des IMS Institute for Healthcare Informatics. „Die große Mehrheit der Gesundheits-Apps verfügt über recht einfache Funktionen. Nur wenige können mehr als grundlegende Informationen bereitstellen. Daher bieten sich große Chancen für die Entwicklung und Implementierung mobiler Gesundheits-Apps, diese relativ neue Technologie aufzuwerten und sie so als festen Bestandteil für Gesundheitsdienstleistungen und deren Verwaltung zu integrieren.“

Der Bericht des IMS Institute – Patient Apps for Improved Healthcare: From Novelty to Mainstream – untersucht den derzeitigen Status verbraucherorientierter mobiler Apps im Gesundheitswesen. Dafür klassifizierten die Forscher die Gesamtheit aller zum Herunterladen angebotenen Gesundheits-Apps. Dabei wurden 25 voneinander unabhängige Auswahlfaktoren herangezogen, „Round Table“-Gespräche mit Meinungsbildnern, Ärzten und Leistungserbringern geführt und Ärzte in Europa und Asien befragt, um eine globale Sichtweise zu erhalten.

„Laut unseren Forschungsergebnissen haben Ärzte eine positive Einstellung zu Gesundheits-Apps, die den Patienten stärker beteiligen und ihn motivieren, mehr Verantwortung für seine persönlichen Gesundheitsentscheidungen zu übernehmen“, so Aitken. „Außerdem sehen Ärzte einen Nutzen in Gesundheits-Apps, mit denen Informationen ortsunabhängig per Smartphone übertragen oder Patientendaten in Echtzeit direkt an die Arztpraxis übermittelt werden können. So erhält der Arzt ein umfassenderes Bild vom Gesundheitszustand des Patienten zwischen den Besuchen – der Patient muss unter Umständen seltener in die Praxis kommen.“

Zu den wichtigsten Ergebnissen des Berichts zählen:

  • Eine Klassifizierung der führenden Gesundheits-Apps in den folgenden Therapiebereichen: Diabetes; mentale Gesundheit/Verhaltensstörungen; Bewegungsapparat/Bindegewebe; Onkologie; Zentralnervensystem; Epilepsie; Gynäkologie; Pädiatrie.
  • Eine Klassifizierung der führenden patientenbegleitenden Gesundheits-Apps nach folgenden Kategorien: Vorbeugung/gesunde Lebensführung; Suche eines Arztes/einer Gesundheitseinrichtung; Diagnose/Aufklärung; Einlösung von Rezepten sowie Therapietreue.
  • Die Erkenntnis, dass sich die heruntergeladenen Gesundheits-Apps auf eine sehr kleine Auswahl von Apps beschränken, obwohl Zehntausende zur Verfügung stehen.
  • Überlegungen, welche Hindernisse einer breiteren Nutzung und Akzeptanz von Gesundheits-Apps innerhalb unterschiedlicher Interessengruppen derzeit entgegenstehen.
  • Die demographische Verteilung von Smartphone-Nutzern, die es erschwert, die kostenintensivsten Nutzer von Gesundheitsdienstleistungen und -produkten zu erreichen.
  • Die sechs Hürden, die es Ärzten erschweren, ihren Patienten Gesundheits-Apps häufiger zu empfehlen.
  • Fast die Hälfte aller Gesundheits-Apps kostet zwischen 0,99 und über 100 Euro – die übrigen sind kostenlos.
  • Kostenträger und Arbeitgeber erwarten Belege für eine bessere Gesundheit und weniger Krankenhausaufenthalte, bevor sie bereit sind, die Kosten für mobile Gesundheits-Apps zu erstatten.

Der vollständige Bericht einschließlich einer detaillierten Beschreibung der Methodologie ist unter www.theimsinstitute.org aufrufbar. Der Bericht kann auch über iTunes als App heruntergeladen werden.

Die Studie wurde als Dienstleistung im öffentlichen Interesse unabhängig und ohne staatliche oder industrielle Förderung erstellt.
 

04.11.2013

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Unter Strom

Elektroautos und Schrittmacher: eine sichere Kombination?

Elektromobilität nimmt auch in Deutschland allmählich Fahrt auf, doch manche Aspekte der neuen Technik sind noch nicht vollständig geklärt. Kopfzerbrechen bereiten unter anderem das von den…

Photo

Riskantes Reisen

Multiresistente Erreger als unliebsame Reisebegleiter

Weltreisen, Medizintourismus und Migration machen nicht nur die Menschheit mobil, auch die Erreger reisen mit. Von besonderer Bedeutung sind multiresistente Bakterien, die bei Krankenhausaufenthalten…

Photo

Bionik

Der Rollstuhl, der Treppen steigen kann

Freunde besuchen, einkaufen gehen, an Veranstaltungen teilnehmen: Mobilität ist die Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben. Menschen, die mobil sind, müssen außerdem nicht gepflegt und…

Verwandte Produkte

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
GE Healthcare – Logiq e

Ultrasound

GE Healthcare – Logiq e

GE Healthcare
GE Healthcare – Vscan Extended

Ultrasound

GE Healthcare – Vscan Extended

GE Healthcare
Hitachi – Arietta Prologue

Ultrasound

Hitachi – Arietta Prologue

Hitachi Medical Systems Europe (Holding) AG
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG