Durch die VR-Brille fühlen sich die Teilnehmer mitten in eine Rettungssituation versetzt. Die zusätzliche Immersion soll den Trainingseffekt steigern.
Havana Orange GmbH

Simulierte Einsätze

Virtuelle Realität verbessert Notfall-Ausbildung

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und HTC Vive intensivieren ihre Kooperation zur Verbesserung der Ausbildung von Notfallsanitätern durch den Einsatz der HTC Vive-Plattform für virtuelle Realität (VR).

Die HTC Vive wird von jetzt an durch das realistische Simulieren von Einsatzsituationen in der detailgetreu nachgebildeten Umgebung eines Rettungswagens die Ausbildung einfacher und praxisorientierter gestalten und damit Ernstfallsituationen nachstellen helfen. In Zukunft werden in Zusammenarbeit mit Dr. Klaus Stöttner und seiner pool3 GmbH, einem auf 3D-Visualisierung spezialisierten Unternehmen, ständig neue Simulationen entwickelt werden. Aktuell sind zwei HTC Vive für die mobile Ausbildung im Rettungsdienst im Einsatz.

Durch den Einsatz von Virtual-Reality-Technologien können jetzt Standardprozesse in der Theorie und dennoch praxisnah vermittelt werden

Philipp Köhler

Die Kooperation von DRK und HTC Vive startete im März 2017. Auf der RETTmobil2017 in Fulda (16.- 18.5.2017) wurde ein auf einer HTC Vive virtuell nachgebildeter Rettungswagen am Stand des Generalsekretariates des Deutschen Roten Kreuzes präsentiert. Die Besucher konnten sich dank der detailgetreuen Virtual-Reality-Simulation mit der HTC Vive in die Situation eines Retters im Ernstfall versetzen und einen Einsatz virtuell durchspielen. „Wirklich alle, die die HTC Vive-basierte Simulation ausprobiert haben, bestätigten uns das immense Potenzial für die digital unterstützte Ausbildung der Notfallsanitäter“, erklärt Philipp Köhler, Pressesprecher des DRK-Rettungsdienstes Rheinhessen-Nahe. „Durch den Einsatz von Virtual-Reality-Technologien können jetzt Standardprozesse in der Theorie und dennoch praxisnah vermittelt werden, die wir vorher nur trainieren konnten, wenn wir einen entsprechenden Einsatz hatten. Auszubildende können nun mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen durch den Lernprozess geführt werden“, beschreibt Köhler die durch den Einsatz der HTC Vive verbesserte Ausbildung und fügt hinzu, das DRK sei sehr begeistert über den Fortschritt: „Die Simulation mit der HTC Vive wirkt absolut real. Man hat bei den 360°-Inhalten den Eindruck, dass man mitten im Geschehen ist.“

Virtuelle Ernstfall-Simulation für optimales Training

Gemeinsam mit der pool3 GmbH wurde ein Rettungswagen in VR-Technologie nachgebildet. Alle Ausrüstungsgegenstände finden sich am vorgesehenen Ort. Im originalgetreu nachgestalteten Wagen können alle wichtigen Szenarien wie das Legen einer Infusion erlernt werden. Jetzt kann der Lernende praxisnah genau so arbeiten wie in einem wirklichen Einsatzfahrzeug.

Nächstes Projekt ist ein 3D-Modell eines Patienten. An dessen Entwicklung wird bereits gearbeitet. „Als ein Beispiel für eine optimale Simulation des Ernstfalls mit der HTC Vive kann man hier die Medikamentengabe direkt in den Knochen nennen. Auch Abläufe der Behandlung sollen mit der HTC Vive trainiert werden und gehen im Anschluss in der Praxis geübter und routinierter von der Hand“, berichtet Philipp Köhler vom DRK.


Quelle: Havana Orange GmbH/DRK

27.09.2017

Verwandte Artikel

Notfallmedizin

Das Unerwartete erwarten - Zwischenfälle in der Radiologie

Stellen Sie sich vor: Während einer ganz normalen Routineuntersuchung in Ihrer radiologischen Praxis fängt ein Patient plötzlich in der Röhre an zu krampfen. Hand aufs Herz: Wüssten Sie, wie Sie…

MTRA

Denken wie Sherlock Holmes

Der Interventionelle Radiologe Prof. Dr. med. Lothar Heuser ist zwar emeritiert, dennoch hat sich der Initiator des RadiologieKongressRuhr in Sachen Nachwuchsförderung nicht zur Ruhe gesetzt. In…

Notfallsonographie

Jeder Mediziner kennt deswegen die „4 Hs“ und „HITS“. Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein diagnostisches Tool, das in kürzester Zeit vier davon bestätigen oder ausschließen könnte.…