Illustration: Kevin Craft

Blutkrebs-Forschung

Zielsuchende Designer-Zellen gegen Leukämie

Forscher der Stanford University sind einer neuen Therapie gegen Leukämie auf der Spur.

Sie haben die Achillesferse der Krebszellen entdeckt. An vielen klebt das Molekül CD19. Wird es aktiviert, so tötet es indirekt die Krebszelle. CD19 ähnelt einem Rundfunksignal, das so lautet: "Ich bin eine Leukämiezelle. Kommt und kriegt mich." Dieses Signal fängt die körpereigene Immunabwehr auf und schickt Zellen, die den Krebs bekämpfen. Fehlen dem Abwehrsystem aber die Empfänger für die CD19-Signale, so ist es gegen Leukämie machtlos. 

Stanley Qi, Professor für Bioingenieurswesen in Stanford, und sein Team haben spezielle Zellen für Menschen entwickelt, die die Signale hören und den Leukämiezellen den Garaus machen. Noch handelt es sich um Grundlagenforschung, die jedoch zu einer neuen Behandlungsmethode führen könnte. Der Bedarf ist groß. Im vergangenen Jahr erkrankten 170.000 Amerikaner an Leukämie. Bei vielen verläuft sie tödlich.

Wir stehen gerade am Anfang einer aufregenden Reise in Richtung Design von lebenden Zellen für medizinische Einsätze

Stanley Qi

Die Bekämpfung von Leukämie ist erst der Anfang, so die Forscher. Das Forschungsergebnis könne auch bei der Behandlung anderer Krebsarten helfen. Bei den meisten handelt es sich um solide Tumore, die in Brüsten, Eierstöcken, Prostata und Lunge wachsen. Sie umgeben sich mit Tarnkappen, die verhindern, dass die körpereigene Immunabwehr sie erkennt und bekämpft. Qi glaubt, dass das Verfahren auch diese Krebsarten bekämpft. Es gebe viele Zellen, die signalisieren, dass Krebszellen entstehen und wachsen. Diese könnten mit ähnlichen Molekülen bekämpft werden, die irgendwann gegen Leukämie einzusetzen sind.

Zu der größten Familie von Rezeptoren, die derartige Signale empfangen können, gehört der G-Protein-gekoppelte Rezeptor (GPCR). Es handelt sich quasi um eine Antenne, die ständig auf biochemische Signale achtet. Wenn sie Hilferufe wie den von CD19 hört, setzt sich eine Kaskade in Bewegung, die letztlich zum Abtöten der Krebszelle führt. "Wir stehen gerade am Anfang einer aufregenden Reise in Richtung Design von lebenden Zellen für medizinische Einsätze", resümiert Qi. "Aber wir bewegen uns schnell und in die richtige Richtung."


Quelle: Stanford University/pressetext

07.02.2018

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

T-Zellen und Medikation gegen AML

Erfolgreiche Kombinations-Therapie bei aggressiver Leukämie

Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben eine neue, sehr wirksame Therapie für die häufigste Leukämie bei Erwachsenen gefunden, die Akut Myeloische Leukämie (AML). Bei etwa jedem achten…

Pflanzlicher Helfer

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

Die „Gemeine Myrte“ gilt als eher unscheinbares Gewächs, das vor allem im Mittelmeerraum weit verbreitet ist. In der Antike kam sie bei der Verehrung der Göttin Aphrodite zum Einsatz, heute…

EU-Förderung

Forscher verwandeln Haut- in Nierenzellen

Forscher des Universitätsklinikums Freiburg wollen im Labor menschliche Hautzellen in Nierenzellen umwandeln und daran Nierenkrankheiten erforschen. Dafür stattete der Europäische Forschungsrats…

Verwandte Produkte

Research use only (RUO)

Eppendorf - Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG

Specialties

SARSTEDT - Cell Culture Products

SARSTEDT AG & CO.

Research use only (RUO)

Shimadzu - CLAM-2000

Shimadzu Europa GmbH