Notfallmedizin

Retter aus der Luft so oft alarmiert wie nie

Die Halbjahresbilanz der DRF Luftrettung in Deutschland zeigt, dass allein in Deutschland die rot-weißen Hubschrauber der DRF Luftrettung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 18.326 Mal alarmiert wurden .

Quelle: DRF Luftrettung
Quelle: DRF Luftrettung
Quelle: DRF Luftrettung
Quelle: DRF Luftrettung

Dies sind sechs Prozent mehr Rettungseinsätze als im Vorjahreszeitraum. Jedes Jahr erleiden in Deutschland allein rund 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Je schneller diese Patienten notärztlich versorgt und in spezialisierte Kliniken transportiert werden, desto größer sind ihre Überlebenschancen. Von Januar bis Juni 2014 handelte es sich bei zwölf Prozent der versorgten Notfallpatienten um Schlaganfall- und Herzinfarktpatienten, die von der DRF Luftrettung medizinisch versorgt wurden. In elf Prozent aller Einsätze waren verunglückte Verkehrsteilnehmer auf die schnelle Rettung aus der Luft angewiesen. Bei rund zehn Prozent der Alarmierungen zogen sich Patienten schwere Verletzungen nach Stürzen in den eige-nen vier Wänden oder bei Freizeitunfällen zu.

Aufgrund der zunehmenden Spezialisierung von Kliniken auf bestimmte Krankheitsbilder, wird der Weg des Notfallpatienten in eine für ihn geeignete Klinik immer weiter. Jeder vierte von der DRF Luftrettung versorgte Patient wurde auch an Bord der rot-weißen Hubschrauber in eine Klinik geflogen. In rund 23 Prozent aller Fälle mussten Intensivpatienten zwischen Kliniken trans-portiert werden. Bezogen auf die Bundesländer leistete die DRF Luftrettung in Baden-Württemberg die meisten Einsätze (4.827), gefolgt von Bayern mit 3.182 Einsätzen und Thüringen mit 1.816 Einsätzen. Am häufigsten alarmiert wurde im ersten Halbjahr 2014 die Station Halle mit insgesamt 918 Einsätzen. Danach folgen die Stationen Karlsruhe (900 Einsätze) und Rendsburg (804 Einsätze).

Die DRF Luftrettung setzt bundesweit an 28 Stationen Hubschrauber für die Notfallrettung und für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein, an acht Stationen 24 Stunden am Tag. Dazu kommen zwei Stationen in Österreich. Über die Hubschrauberrettung hinaus führt die DRF Luft-rettung weltweite Patiententransporte mit eigenen Ambulanzflugzeugen und hoch qualifiziertem Personal durch. Rund 700 Notärzte, 300 Rettungsassistenten, 160 Piloten und 80 Techniker sind für die DRF Luftrettung im Einsatz. Im ersten Halbjahr 2014 leistete die DRF Luftrettung im In- und Ausland insgesamt 19.523 Einsätze. Zur Finanzierung ihrer lebensrettenden Arbeit ist die gemeinnützig tätige Organisation auf die Unterstützung von Förderern und Spendern angewiesen. Mehr Informationen online unter www.drf-luftrettung.de
 

29.07.2014

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Bedenklich oder unbedenklich?

Im Inneren einer Ethik-Kommission

Ärzte, Juristen, Medizintechniker, Pflegende und Geisteswissenschaftler sitzen in der Bachstraße in einem kleinen Raum unterm Dach zusammen, um gemeinsam eine Antwort zu finden. Immer dann, wenn am…

Photo

Zur Kasse, bitte

Kassenärzte wollen Notfallversorgung umkrempeln

Immer mehr Menschen gehen selbst tagsüber in eine Notfallambulanz – obwohl sie zu einem der rund 148.000 niedergelassenen Ärzte gehen könnten. Darunter leidet die Versorgung echter…

Photo

Zwei Milliarden Euro für Korrekturen

Big Data für mehr Patientensicherheit intelligent nutzen

Wer die Begriffe "Digitalisierung", "Big Data" und "Gesundheit" in eine Suchmaschine eingibt, erhält Millionen Treffer. Was steckt hinter diesen Schlagwörtern? Können…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – Remisol Advance

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – Remisol Advance

Beckman Coulter, Inc.