Neues Analysetool zur Abwehr noskomialer Infektionen

Bildquelle: Hartmann Gruppe

News • Krankenhauskeime im Blick

Neues Analysetool zur Abwehr noskomialer Infektionen

Eine neue Softwarelösung der BinDoc GmbH und der Hartmann Gruppe soll Krankenhäuser bei der Verbesserung von Prozessen gegen nosokomiale Infektionen unterstützen.

Mit dem digitalen Tool erhalten medizinische Einrichtungen zusätzliche Transparenz über das Infektionsgeschehen sowie den dabei entstehenden Opportunitätskosten in der eigenen Klinik und können damit konkrete Gegenmaßnahmen einleiten. Dies soll sowohl die Gesundheit der Patienten und Mitarbeiter schützen als auch wirtschaftliche Einbußen verhindern.

portrait of thomas haeni
Thomas Haeni, Leiter Mission: Infection Prevention
Quelle: Hartmann Gruppe

Hartmann bündelt seit letztem Jahr seine Fachkompetenz im Bereich der Infektionsprävention im Programm Mission: Infection Prevention (M: IP). Der multimodale Ansatz des Programms baut auf einer Analyse zum Infektionsgeschehen auf und hilft Krankenhäusern, Hygieneprozesse und Präventionsmaßnahmen zu optimieren – bei gleichzeitiger Reduzierung der Gesamtkosten, die durch nosokomiale Infektionen entstehen. Gemeinsam mit der BinDoc GmbH, die sich auf digitale Anwendungen im Gesundheitswesen spezialisiert hat, wurde eine digitale Plattform geschaffen, welche die Analyse und Kostenfolge des Infektionsgeschehens in einer Einrichtung vereinfacht.

Über 16.000 Menschen sterben jedes Jahr an Krankenhauskeimen in Deutschland – der wirtschaftliche Schaden liegt bei fast zwei Milliarden Euro. „Medizinisches Fachpersonal und Klinikleitung benötigen beim Schutz von Patienten, Personal und ihrer Einrichtung Transparenz. Mit dem sog. M:IP® §21-Analysis-Modul von BinDoc und Hartmann können Fallzahlen und Kosten von nosokomialen Infektionen auf Einrichtungsebene sichtbar gemacht, Prozesse optimiert und damit Opportunitätskosten gezielt gesteuert werden. Damit können menschliches Leid verhindert, aber auch finanzielle Risiken minimiert werden“, erklärt Thomas Haeni, Leiter des M: IP-Programms bei Hartmann. 

Die Nutzung von Big-Data ermöglicht uns eine branchenweit außergewöhnliche Sicht auf klinische Ergebnisse und deren ökonomische Auswirkungen

Manuel Heurich

Die Transparenz zum Infektionsgeschehen in Kliniken kann durch die Software in jeglicher Detailtiefe, z.B. auf Fachabteilungsebene, lokalisiert werden. Die Anwendung liefert automatisiert ökonomische Kennzahlen, wie entstandene Kosten durch eine diagnostizierte Infektion und dem entsprechenden Optimierungspotenzial. Zudem wird analysiert, welche Auswirkungen eine bestimmte Infektion auf den Patientenaufenthalt hat. Manuel Heurich, CEO bei BinDoc, spricht von einer vollständig neuen Transparenz für Kliniken: „Wir sehen in dieser Art von Tools das volle Potenzial der Digitalisierung. Die Nutzung von Big-Data ermöglicht uns eine branchenweit außergewöhnliche Sicht auf klinische Ergebnisse und deren ökonomische Auswirkungen. Durch die Bündelung unserer Kompetenzen können wir Kliniken ihren Alltag deutlich erleichtern.“ Erste Kliniken in Deutschland nutzen bereits Analysen aus dem Infektionspräventions- Tool von BinDoc und Hartmann. „Die ökonomischen Vorteile liegen auf der Hand, dennoch ist immer noch im Vordergrund, die Gesundheit von Menschen zu schützen – denn jede Infektion, die wir verhindern, kann Leben retten“, so Manuel Heurich und Thomas Haeni abschließend. 


Quelle: Hartmann Gruppe

05.10.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Artikel • Infektionsprävention

CLAR: Klinikkeime automatisch im Blick

Mit Mathematik gegen Mikroben: Das an der Charité entwickelte Cluster-Alarm-System (CLAR) erfasst automatisiert Häufungen von Erregern nosokomialer Infektionen und soll so abteilungsübergreifende…

Photo

Sponsored • Mission: Infection Prevention

Neue Transparenz gegen nosokomiale Infektionen

Die digitale Anwendung M: IP® §21-Analysis von Hartmann und BinDoc bietet eine neue Transparenz über das Infektionsgeschehen sowie den dabei entstehenden Opportunitätskosten in der eigenen Klinik.

Photo

News • Medizintechnik

Smart Hospital: Wie sieht das Krankenhaus der Zukunft aus?

Im smarten Isolationszimmer könnten Patienten in Zukunft ohne Störung des Pflegepersonals genesen. Die „lautlose“ Intensivstation könnte insbesondere bei gefährlichen Infektionskrankheiten…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren