Schon gewusst?

MRSA-Risikopatienten: ein kleiner Selbsttest

Die Infektion mit multiresistenten Erregern wie MRSA stellt in der Medizin ein großes Risiko dar. Denn gegen solche Keime zeigen Antibiotika zunehmend Wirkungslücken. Als Hautkeim besiedelt MRSA natürlicherweise auch gesunde Menschen – ohne, dass diese davon krank werden. Gelangt der Keim jedoch z. B. durch Wunden in den Körper, kann es zu einer Infektion kommen, die nur schwer in den Griff zu bekommen ist. Todesfälle sind keine Seltenheit.

Patient informiert sich über seine Risiken. der Infektion mit MRSA.
Patient informiert sich über seine Risiken. der Infektion mit MRSA.
Quelle: B. Braun Melsungen AG

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hat Risikopatienten für eine MRSA-Besiedelung definiert. Dieser Test gibt Aufschluss, ob Sie zu dieser Patientengruppe gehören:

  • Ich wurde in den letzten 12 Monaten mindestens 3 Tage stationär im Krankenhaus behandelt
  • Ich lebe in einer Pflegeeinrichtung oder einem Altenheim
  • Ich habe eine chronischen Hautläsion (z. B. Ulkus, chronische Wunde, tiefe Hautinfektion)
  • Ich bin Dialyse-Patient
  • Ich betreibe Landwirtschaft oder habe regelmäßigen Kontakt zu Nutztieren (Schweine, Rinder, Geflügel)
  • Ich bin pflegebedürftig und habe eine Pflegestufe (ab 1), musste im vergangenen halben Jahr Antibiotika einnehmen oder haben einen Katheter (z.B. Harnblasenkatheter, PEG-Sonde, Trachealkanüle)
  • Ich komme aus einer Region mit bekannt hohem MRSA-Vorkommen bzw. lebe in einer Einrichtung, in der MRSA gehäuft aufgetreten ist
  • Ich hatte während eines stationären Aufenthaltes Kontakt zu anderen MRSA-Trägern (z. B. durch Unterbringung im selben Zimmer)

Wenn Sie eine der Fragen mit JA beantwortet haben, gehören Sie zur Risikogruppe für eine MRSA-Besiedelung.

Quelle: B. Braun Melsungen AG

23.10.2015

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Vielversprechende Forschungsergebnisse

Impfung gegen Staphylococcus aureus rückt in greifbare Nähe

Staphylococcus aureus (S. aureus) zählt weltweit zu den wichtigsten Erregern von Infektionen beim Menschen. S. aureus verursacht lebensbedrohliche Erkrankungen wie tiefe Wundinfektionen, Sepsis,…

Photo

Heilungsprozesse fördern

Biomaterialien aus Spinnenseide verhindern Infektionen

Neue, an der Universität Bayreuth entwickelte Biomaterialien beseitigen Infektionsrisiken und fördern Heilungsprozesse: Einem Forschungsteam ist es gelungen, diese für die Biomedizin…

Photo

Nebenjob Antibiotikum

Krebsmedikament für MRSA-Therapie umfunktioniert

Das Bakterium Staphylococcus aureus kann in der normalen bakteriellen Gemeinschaft des Körpers vorkommen, aber auch schwere Infektionen auslösen. Die Bakterien haben oftmals Resistenzen gegen das…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren