Herzmuskelschwäche

Molekulare Kardiologie im Aquarium und am Computer

Atemnot, verminderte Leistungsfähigkeit und Flüssigkeitseinlagerungen. Diese Symptome können auf eine Herzmuskelschwäche hindeuten. Solche und andere teils lebensbedrohliche Erkrankungen des Herzens sind der Hauptgrund für Krankenhausaufenthalte in Deutschland. Den Ursachen der Herzmuskelschwäche sind vier junge Forschergruppen aus Ulm, Tübingen und Kiel auf der Spur – im Aquarium und am Computer.

Juniorprofessor Steffen Just
Juniorprofessor Steffen Just
Quelle: Universität Ulm/Eberhardt

Nun haben die Wissenschaftler um Juniorprofessor Steffen Just, Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Kardiologie an der Opens external link in new windowUniklinik für Innere Medizin II, zwei Millionen Euro beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingeworben. Für drei Jahre wird ihre Arbeit zwischen Naturwissenschaften, Medizin und Informatik unterstützt.

Genetische und molekulare Ursachen von Herzerkrankungen sind bisher nur unzureichend verstanden. Der Juniorverbund Symbol-HF (Systems Medicine to dissect the Biology of Heart Failure) will diese komplexen Prozesse aufdecken und neue Erkenntnisse für die Entwicklung zielgerichteter und personalisierter Therapien nutzen. Dabei setzt der interdisziplinäre Verbund auf einen „systemmedizinischen Ansatz“: Mithilfe so genannter Omics-Technologien unter dieses Schlagwort fallen hochmoderne Methoden zur Analyse von Genen, Proteinen und Stoffwechselprodukten sowie ihrer Wechselwirkungen, haben sie zahlreiche Herzschwäche-Modelle etabliert und charakterisiert – vom Zebrafisch über die Maus bis zum Menschen.

In einem zweiten Schritt werden die so gewonnenen Daten mit systembiologischen Ansätzen am Rechner zusammengeführt, verknüpft und modelliert. „So wollen wir herausfinden, welche molekularen Schlüsselnetzwerke an der Entstehung der Herzschwäche beteiligt sind“, erklärt der Ulmer Molekularbiologe und Koordinator des Verbunds, Steffen Just. Dabei wird er von dem Bioinformatiker Professor Hans Kestler (Jena/Ulm) unterstützt.

Zebrafisch als Studienobjekt

Eines der wichtigsten Modelle der Forscher ist der Zebrafisch. Denn zahlreiche Studien belegen: Viele Krankheitsmechanismen, die in diesem kleinen Wirbeltier aufgedeckt wurden, können auf den Mensch übertragen werden. Alleine die Ulmer Arbeitsgruppe Molekulare Kardiologie arbeitet mit 30 000 Exemplaren dieser Wasserbewohner. „Die moderne funktionelle Genomforschung braucht Modellsysteme. Besonders der Zebrafisch ist in den letzten Jahren immer wichtiger für die kardiovaskuläre Forschung geworden“, bekräftigt Just.

Der im April gestartete Juniorverbund „Symbol-HF“ ist Teil des BMBF Forschungs- und Förderkonzepts e:Med „Maßnahmen zur Etablierung der Systemmedizin“, das die Zusammenarbeit von Naturwissenschaftlern, Medizinern und Informationswissenschaften stärken soll. „Der Forschungsverbund unter der Leitung des ausgewiesenen Ulmer Herz-Kreislaufforschers Professor Just wird es uns ermöglichen, die kardiologische Grundlagenforschung am Universitätsklinikum Ulm weiter zu stärken und dem Wissenschaftsstandort Ulm in der Erforschung und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen national sowie international weitere Sichtbarkeit zu verleihen,“ so Professor Wolfgang Rottbauer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin II am Universitätsklinikum Ulm. Der Kardiologe ist überzeugt, dass die am Zebrafisch gewonnenen Ergebnisse unmittelbar Einfluss auf die patientennahe Forschung haben werden.


Quelle: Universität Ulm

28.08.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Kardiologie

Covid-19 kann Gefäßschäden im Herz verursachen

Ein interdisziplinäres Forschungsteam hat wesentliche Veränderungen im Herzmuskelgewebe von Menschen nachgewiesen, die an Covid-19 gestorben sind.

Photo

News • Synthetische Nukleinsäure

Neuer Therapieansatz bringt schwache Herzen in Schwung

Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion galt bisher als kaum behandelbar. Einem Forscherteam vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) um Professor…

Photo

News • Weniger Entzündungen, weniger Fibrosen

Herzschwäche: Neuer Behandlungsansatz steuert das Fettgewebe an

Ein Hemmstoff für ein fettabbauendes Protein kann vor einer Herzschwäche schützen. Das konnten Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) an der Charité –…

Verwandte Produkte

Canon – Alphenix Core

Single Plane

Canon – Alphenix Core

Canon Medical Systems Europe B.V.
Ziehm – Vision R

Surgical II-C-Arms

Ziehm – Vision R

Ziehm Imaging GmbH
Alsachim – Dosinaco anticoagulant reagent kit (RUO)

Clinical Chemistry

Alsachim – Dosinaco anticoagulant reagent kit (RUO)

Alsachim, a Shimadzu Group Company
Canon – Alphenix Biplane High Definition Detector

Bi-Plane

Canon – Alphenix Biplane High Definition Detector

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix Core+

Single Plane

Canon – Alphenix Core+

Canon Medical Systems Europe B.V.
Newsletter abonnieren