Umfrage

Krankenhauspersonal wünscht sich mehr digitale Kommunikation

Gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut YouGov hat Avaya, ein weltweit führendes Unternehmen für Kommunikations- und Contact-Center-Lösungen, im Frühjahr dieses Jahres eine Studie zur digitalen Kommunikation in Krankenhäusern umgesetzt. Das befragte Klinikpersonal der Häuser ist sich einig: Es besteht sowohl Verbesserungsbedarf bei den digitalen Kommunikationsmöglichkeiten für das Personal untereinander als auch für die Patient:innen und deren Austausch mit dem Personal.

Photo

Die Pandemie hat viele Prozesse auf dem Weg zur Digitalisierung angestoßen. Was in den deutschen Kliniken sehr erfreulich ist: Die medizintechnische Ausstattung wird von 67 Prozent der Befragten als positiv bewertet und auch mit den Möglichkeiten der Patientenunterhaltung stehen die Häuser gut da. „Wir helfen den Unternehmen des Gesundheitswesens, mit modernen Lösungen bestehende Lücken in der Kommunikation zu schließen und die Digitalisierung voranzutreiben. Von der Netzwerk- und W-Lan-Bereitstellung über Endgeräte zu (Video-)Konferenz- und Kollaborationssoftware kann Avaya alle Services aus einer Hand bieten“, erklärt Uwe Pranghofer, Head of Healthcare Business bei Avaya. „Im Healthcare-Bereich werden zudem seit Jahren immer mehr spezifische Lösungen entwickelt. Mit unserem breiten Portfolio wird Avaya Marktführer im Healthcare-Bereich im Jahr 2025 sein.“ Im Geschäftsjahr 2020 investierte Avaya über alle Bereiche hinweg insgesamt 55 Millionen USD in Forschung und Entwicklung und hält mittlerweile global 4.400 Patente.

Die Digitalisierung ermöglicht es Patienten, auf anderen, flexibleren Wegen mit dem Personal zu kommunizieren und sich den Klinikaufenthalt gleichzeitig angenehmer zu gestalten. Die bisherigen Kommunikationsmöglichkeiten, wie etwa der Chat oder das Videogespräch mit Ärzten oder Pflegepersonal, werden von den Befragten als unzufriedenstellend (44 Prozent) eingestuft, während immerhin knapp ein Viertel (23 Prozent) von guten bis sehr guten Kommunikationsmöglichkeiten für Patient:innen in ihren Kliniken sprechen können. 

In diesem Zuge wurde weiterhin abgefragt, auf welchen Wegen das Personal von Patientenanliegen erfährt: 64 Prozent erhalten Benachrichtigungen klassisch über den Stationsalarm, 14 Prozent über das Mobilgerät und acht Prozent über den Beeper oder Pager. Patientenwünsche können mittels einer App priorisiert werden, sodass medizinisches von nicht-medizinischem Personal entlastet werden kann – etwa, wenn ein:e Patient:in lediglich eine neue Flasche Wasser benötigt. 

Photo

Digitale Kommunikationstechnik trägt zur Vereinfachung von Arbeitsprozessen bei und ist, entgegen vieler sorgenbehafteter Stimmen, weniger aufwändig zu implementieren und zu nutzen als oft angenommen. 26 Prozent der Befragten schätzen die digitale Kommunikationstechnik in ihren Häusern als mittelmäßig, 35 Prozent sogar als schlecht ein. Entsprechend überrascht es nicht, dass der Bedarf von moderner Telekommunikation (44 Prozent) und telemedizinischen Netzwerken (z. B. zur Online-Zusammenarbeit; 38 Prozent) hoch eingestuft wird. Stichwort Zusammenarbeit: 75 Prozent kommunizieren persönlich mit anderen Fachabteilungen oder Kollegen, bei 65 Prozent läuft die Kommunikation über stationäre Telefone, bei 47 Prozent über Mobiltelefone. Mit sehr großem Abstand folgt die Videotelefonie per App (drei Prozent). 

Zur Dokumentation wird überwiegend der Desktop-PC oder Laptop (68 Prozent) zur Hand genommen, knapp ein Viertel nutzt klassisch Papier und Stift (24 Prozent) und fünf Prozent setzen für ihre Dokumentationsarbeit ein Tablet oder Smartphone ein. Auch die Dokumentenübertragung fällt wohl noch in die Kategorie „old school“: 68 Prozent der Befragten nutzen noch immer mindestens einmal wöchentlich das Faxgerät. 

Blick in die Zukunft: „Hürden“ der Digitalisierung

Die Studienergebnisse zeigen, dass die deutschen Kliniken an vielen Stellen schon gut aufgestellt sind. So empfinden jeweils rund ein Drittel der Befragten die WLAN-Verfügbarkeit und die Internetgeschwindigkeit und -stabilität als gut und auch die Digitalkenntnisse des Personals werden als eher zufriedenstellend eingestuft – eine gute Grundlage, um mit der Digitalisierung der Krankenhäuser noch weiter voranzuschreiten. 

Die größten Hürden werden hier eher beim fehlenden Personal (42 Prozent), bei den zu geringen oder fehlenden finanziellen Kapazitäten (39 Prozent) oder beim zu umfangreichen Datenschutz (30 Prozent) gesehen. Um diese Herausforderungen zu meistern, helfen digitale Lösungen, die intuitiv zu bedienen und schnell zu implementieren sind, sodass einer weiteren, schrittweisen digitalen Umstellung in den Krankenhäusern und Kliniken nichts im Wege steht.

31.08.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

In Zukunft übergreifend

Welche Chance die Einführung der ePA für Krankenhäuser bietet

Gerrit Schick, Head of Health Informatics, Philips GmbH Market DACH, spricht über die elektronische Patientenakte und die Möglichkeiten, die die ePA Krankenhäusern bietet. "Für klinische…

Photo

Kontakte für Patienten

Digitales Besucher-Management: Stück für Stück zu mehr Normalität

Die Infektionszahlen sinken, und die Kontaktbeschränkungen werden langsam zurückgenommen. In diesen Zeiten sehnt sich jeder nach mehr Normalität. Von den Corona-Einschränkungen besonders hart…

Photo

"Smarte" Klinikbetten

Bettensensoren für Kapazitäts-Transparenz und automatische Reinigungssteuerung

Der Bettenhersteller Stiegelmeyer und das Berliner Softwareunternehmen simplinic präsentieren ein neuartiges Bettenmanagementkonzept für das Smart Hospital. Belegungsstatus und Ort der Betten…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – Remisol Advance

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – Remisol Advance

Beckman Coulter, Inc.
i-Solutions Health - RadCentre Patientenportal

Portal Solution

i-Solutions Health - RadCentre Patientenportal

i-SOLUTIONS Health GmbH
Newsletter abonnieren