Kassenärzte haben wenig Vertrauen in eigene Standesvertretung

Die niedergelassenen Ärzte haben offenbar keine sehr hohe Meinung von ihrer derzeitigen Standesvertretung: Käme es heute zu einer Urabstimmung über die Zukunft der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV), würde ein Großteil der Ärzte für die Schließung dieser Einrichtungen votieren. Dies lässt zumindest die Auswertung einer Umfrage im Online-Ärztenetzwerk Hippokranet vermuten...

Photo: Kassenärzte haben wenig Vertrauen in eigene Standesvertretung

Nur 81 der bislang 824 befragten niedergelassenen Ärzte (9,7 Prozent) würden in einem solchen Fall für den Fortbestand des jetzigen KV-Systems ohne Änderungen votieren.

Eine deutliche Mehrheit von 59,7 Prozent scheint dagegen komplett das Vertrauen in die KVen verloren zu haben und fordert völlig andere Strukturen und Abrechnungswege - wie zum Beispiel mittels einer direkten Rechnung an den Patienten. 28,7 Prozent der befragten Ärzte wollen zwar prinzipiell an den Kassenärztlichen Vereinigungen festhalten. Ihrer Meinung nach sind jedoch grundlegende Änderungen (zum Beispiel eine starke Ausrichtung an Mitgliederentscheiden) nötig. Eine kleine Minderheit von 1,9 Prozent sieht in einer völligen Verstaatlichung der ambulante Medizin den besten Ausweg.

Der jüngst vom Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, aus gesundheitlichen Gründen angekündigte Rücktritt scheint dabei ein Wendepunkt für zahlreiche Mediziner zu
sein: Rund 77 Prozent (634 Ärzte) halten den Führungswechsel an der Spitze der KBV für einen geeigneten Zeitpunkt, um eine Urabstimmung unter allen Vertragsärzten zu initiieren. Eine ebenfalls deutliche Mehrheit (72,3 Prozent) ist dabei der Meinung, dass eine KV- und Ärztekammer-fremde Organisation eine solche Befragung anschieben sollte.

Konkret nach der derzeitigen Situation im KBV-Vorstand und der anstehenden Neuwahl befragt, betonten 79,5 Prozent der Hippokranet-Mitglieder (655 Ärzte), dass ihrer Meinung nach nun der gesamte Vorstand - also auch Vorstandsvize Regina Feldmann - zurücktreten sollte, um einen Neuanfang an der KBV-Spitze zu ermöglichen. Lediglich 9,2 Prozent halten es für besser, nur einen Nachfolger für den scheidenden Vorsitzenden Dr. Andreas Köhler zu wählen. 11,3 Prozent der Befragten wollten sich zu dem Thema nicht äußern.

Die Hippokranet-Umfrage startete am 22. Januar. Bis zur ersten Auswertung am 28. Januar hatten sich 824 niedergelassene haus- und Fachärzte an der Erhebung beteiligt.

Das Ärzte-Netzwerk Hippokranet ist die gemeinsame Forums- und Netzwerkplattform der Fachinformationsdienste Facharzt.de, Hausarzt.de sowie zaend.de. Insgesamt sind im aktivsten Ärztenetzwerk Deutschlands über 51.000 Mitglieder organisiert, es finden sich in unzähligen Gruppen mehrere 100.000 Beiträge zu medizinischen, technischen und gesundheitspolitischen Themen.
 

30.01.2014

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

An die Substanz

Studie: COVID-19 belastet Psyche von Pflegepersonal stark

Beschäftigte im Gesundheitswesen, die COVID-19-Patienten pflegen und behandeln, sind gestresster und fühlen sich deutlich stärker belastet, als andere Beschäftigte, insbesondere in der Pflege.…

Photo

Analyse

Mangel an "Digital-Experten" bremst Medizintechnik-Industrie aus

Die vom Deutschen Industrieverband Spectaris und der Unternehmensberatung Kienbaum Consultants International veröffentlichte Studie „Digitale Jobs@Medizintechnik“ legt einmal mehr offen, an…

Photo

Digitalisierung gegen Fachkräftemangel

Warum Technik die Krankenpflege (noch) nicht retten kann

Die Digitalisierung hat längst auch in der Krankenpflege Einzug gehalten: Smartphones und Tablets helfen bei der Dokumentation, Vitalparameter werden via Telemonitoring überwacht, erste Prototypen…