Demographischer Wandel

Ist die Welt auf die Verdopplung der Ü-60-Bevölkerung vorbereitet?

Ein umfassender neuer Bericht der AARP untersucht, inwieweit 12 Nationen – Brasilien, Kanada, China, Deutschland, Israel, Japan, Korea, Mexiko, Südafrika, die Türkei, das Vereinigte Königreich und die USA – auf die großen Herausforderungen vorbereitet sind, denen sich ihre Gesellschaft und Wirtschaft gegenübersehen wird, wenn sich in ihrer Bevölkerung die Anzahl der Menschen, die 60 Jahre und älter sind, über die nächste Generation mehr als verdoppeln wird, wie es laut den Vereinten Nationen, der Weltbank und anderen bis zum Jahr 2050 geschehen soll.

Die Bevölkerung der Über-60-Jährigen auf der Erde wird sich voraussichtich...
Die Bevölkerung der Über-60-Jährigen auf der Erde wird sich voraussichtich in wenigen Jahrzehnten verdoppeln - wie gut sind die Nationen der Welt darauf vorbereitet? Mit dieser Frage befasst sich der Aging Readiness and Competitiveness Report.
Quelle: shutterstock/shooarts

Der Aging Readiness and Competitiveness (ARC) Report der AARP (online unter aarpinternational.org/arc zu finden), der in Zusammenarbeit mit FP Analytics erstellt wurde, untersucht jede Nation in vier Schlüsselbereichen: 1) Gemeinschaft und soziale Infrastruktur, 2) Produktive Gelegenheit und Wirtschaftsleistung, 3) Gesundheit und Wohlbefinden sowie 4) Technologisches Engagement, unter Beachtung von konstruktivem Fortschritt, Bereichen potenzieller Besorgnis und wichtigen Entwicklungen. Der ARC Report will die von ihm beurteilten Nationen nicht in einer Rangliste anordnen oder benoten, platziert sie jedoch in jedem der vier Bereiche in eine von drei Kategorien: Anführer, Fortschreitende (z. B. diejenigen, die bemerkenswerte Fortschritte machen) oder Nachzügler. Für diejenigen, die die Vorherrschaft der USA in Studien dieser Art gewohnt sind: Der ARC Report bewertet die USA nur in einem Bereich (technologisches Engagement) als Anführer und bewertet sie in Gesundheit und Wohlbefinden neben Südafrika und Brasilien als Nachzügler.

Den internationalen Fokus des ARC Report, der 12 Nationen beurteilt, ansprechend, sagte Jo Ann Jenkins, CEO der AARP: „Die Herausforderungen und Chancen, die durch das massive Wachstum der Bevölkerung über 60 entstehen, sind ein globales Phänomen – es ist im wahrsten Sinne des Wortes grenzenlos." Neben nationalen Variationen in den Erkenntnissen des ARC Report zeigten sich auch eine Reihe von Gemeinsamkeiten:

  • Frauen haben es praktisch in allen Nationen schwerer als Männer. Sie kümmern sich überproportional häufig um die Kinder und ältere Familienmitglieder und tragen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben, gleichzeitig zum Lebensunterhalt bei. Und da Frauen, die einer Arbeit nachgehen können, in ihrem Arbeitsleben häufig weniger verdienen als Männer, sind ihre finanziellen Einschränkungen im Alter dementsprechend größer.
  • Ältere Menschen in aller Welt würden es vorziehen, im eigenen Zuhause alt zu werden, aber dies beinhaltet seine eigenen Herausforderungen, insbesondere in Bezug auf Isolation und Mobilität, sowohl auf individueller als auch auf gesellschaftlicher Ebene.
  • Das Internet und die digitale Konnektivität haben, wie vorherzusehen war, eine breite Vielfalt an Ressourcen für Beschäftigung und Kommunikation geschaffen, aber in vielen Ländern haben ältere Menschen keinen Zugang zum Internet.
    • Nachfolgend ein paar bemerkenswerte Zahlen: In der Türkei und in Mexiko haben ca. 90 Prozent aller über 65-jährigen noch nie das Internet genutzt, in China sind es über 85 Prozent, in Brasilien über 75 Prozent und selbst in den USA sind mehr als 30 Prozent aller über 65-jährigen nicht online.

„Das Problem der digitalen Kompetenz – d. h. das Ausmaß, in dem sich ältere Menschen bei der Nutzung von Technologie sicher fühlen – ist real, überall vorhanden und besorgniserregend", so Claire Casey, Managing Director von FP Analytics. „Eine der übergreifenden Erkenntnisse des ARC Report ist, dass sich die Nationen in aller Welt auf die digitale Kompetenz konzentrieren müssen, die ebenso ein kulturelles wie ein technologisches Thema ist."

Der ARC Report ist bei seiner Beurteilung der gewaltigen Herausforderungen, denen sich ältere Menschen gegenübersehen – insbesondere in Bezug auf Wohnen, Mobilität, Isolation, Finanzen und Gesundheit – ehrlich, identifiziert jedoch auch eine Reihe positiver Entwicklungen. „Während die Herausforderungen, denen sich eine alternde Bevölkerung gegenübersieht, groß sind, beginnen einige der interessantesten Strategien, um sie anzugehen, klein und nutzen bestehende Infrastrukturen, um ein aufkommendes Problem anzugehen", so Casey. „Eine großartige Veranschaulichung dieses Phänomens ist Japans ,Watchover Service', der die Postboten der Nation und intelligente Geräte einsetzt, um nach älteren Menschen zu sehen, während sie ihre Runde machen. Dieser Service kann gegen eine sehr geringe Gebühr hinzugefügt werden und bietet eine sehr einfache, effektive Möglichkeit sicherzustellen, dass bei einer allein lebenden älteren Person alles in Ordnung ist", so Casey. „Die AARP und wir hoffen, mit dem ARC Report u. a. zu neuem Denken anzuregen. Hier in den USA, wo sich der U.S. Postal Service rückläufigen Umsätzen gegenübersieht, könnte eine Lösung wie Japans „Watchover Service", oder zumindest die Idee, bestehende Ressourcen für auftauchende Herausforderungen zu verwenden, eine interessante Konversation sein."

 

Quelle: AARP

11.06.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Evidenzbasierte Leitlinie: Palliativmedizinische Versorgung Krebskranker

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat im Mai 2015 die erste S3-Leitlinie zur palliativmedizinischen Versorgung von erwachsenen Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung vorgelegt. Die…

Kongress

Die Zukunft der Telemedizin im Blick

Am 3. und 4. Dezember versammeln sich zum neunten Mal Experten aus Gesundheitspolitik, Wissenschaft und Praxis zum „Nationalen Fachkongress Telemedizin“. Die innovative Plattform für Diskussion…

Fit im Kopf

Aktiv gegen Demenz: Studie belegt Erfolge

Wer heute 85 Jahre als ist, erkrankt seltener an Demenz als die 85-Jährigen aus der Generation davor. Forscher in Leipzig haben festgestellt, dass in vielen westlichen Industrieländern weniger neue…