Röntgenaufnahmen verschiedener Knochen (Symbolfoto)

Bildquelle: Pexels/Tara Winstead

Knochenschwund

Geistiger Abbau und Osteoporose gehen Hand in Hand

Forscher des australischen Garvan Institute of Medical Research haben einen Zusammenhang zwischen geistigem Verfall und einem schnelleren Knochenabbau entdeckt, der das Risiko von Frakturen erhöht.

Der Knochenabbau wird fünf Jahre nach der Feststellung eines geistigen Verfalls sichtbar. Frauen sind davon deutlich stärker betroffen als Männer. Die Wissenschaftler haben ihre Erkenntnisse im Journal of Bone and Mineral Research veröffentlicht.

Photo
Von links: Prof. Jacqueline Center und Dr. Dana Bliuc

Bildquelle: Garvan Institute of Medical Research

In der Studie haben die Forscher Personen im Alter von 65 Jahren und mehr über 16 Jahre lang beobachtet. Das Ergebnis ist möglicherweise ein neuer Ansatz, um ältere Menschen mit einem Frakturrisiko zu identifizieren. "Knochenschwund und kognitiver Abbau sind große Probleme der öffentlichen Gesundheit, aber beides sind 'stumme Krankheiten', die für lange Zeit unentdeckt und unbehandelt bleiben können", so Jacqueline Center, Leiterin der Abteilung Klinische Studien und Epidemiologie beim Garvan Institute of Medical Research. Oft würden diese beiden Erkrankungen erst diagnostiziert, wenn sie schon weit fortgeschritten sind.

Weltweit sind 200 Mio. Menschen von Osteoporose und über 35 Mio. von Demenz betroffen. Zahlen, die sich in den nächsten zwei Jahrzehnten aufgrund der weltweit steigenden Lebenserwartung voraussichtlich verdoppeln werden. Es habe den Verdacht gegeben, dass Knochenabbau und geistiger Verfall in einem Zusammenhang stehen, doch das sei bisher nirgends systematisch untersucht worden, sagt Dana Bliuc vom Garvan Institute of Medical Research, die die Studie gemeinsam mit Center angefertigt hat.

Das Team hat für die Studie Daten der Canadian Multicentre Osteoporose Study verwendet, die die Skelettgesundheit bei Menschen, die seit 1995 in der Gemeinde leben, dokumentiert. Die Forscher untersuchten die kognitiven und Knochengesundheitsmessungen von 1.741 Frauen und 620 Männern im Alter von 65 Jahren und älter, die zu Beginn der Studie keine Symptome eines kognitiven Verfalls zeigten. "Nachdem wir alle anderen Variablen bereinigt hatten, beobachteten wir einen signifikanten Zusammenhang zwischen einem Rückgang der kognitiven Gesundheit und dem Knochenverlust bei Frauen. Dieser Zusammenhang war bei Männern schwächer und statistisch nicht signifikant", erklärt Bliuc.


Quelle: Garvan Institute of Medical Research/pressetext

22.07.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

"Gerüstfreie" Methode

Forscher machen Knorpel aus Stammzellen

Forscher der University of Southampton haben dank einer neuen Technik aus Stammzellen menschliches Knorpelgewebe entwickelt. Das könnte eine dringend benötigte neue Therapie für Menschen mit…

Photo

Gelenkerkrankung

Neue Erkenntnisse zu Osteoarthritis wecken Hoffnung für Behandlung

Forschende haben sowohl neue genetische Risikofaktoren als auch Wirkstoffziele für die bisher unheilbare Gelenkerkrankung Osteoarthritis identifiziert. Die Studie entstammt einer internationalen…

Photo

Kognition

Wie bleiben wir im Alter geistig fit? Studie liefert Tipps

Wie bleiben wir im Alter geistig fit? Diese Frage beschäftigt Forschende seit langem. Die Anforderungen des demografischen Wandels verlangen nach mehr Wissen. Eine Studie vom Leibniz-Institut für…

Verwandte Produkte

mediaire – mdbrain

Artificial Intelligence

mediaire – mdbrain

mediaire GmbH
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH
Newsletter abonnieren