Die Kleiderausgabe-Systeme von Polytex sind frei skalierbar. Das Foto zeigt ein...
Die Kleiderausgabe-Systeme von Polytex sind frei skalierbar. Das Foto zeigt ein Beispiels aus einer deutschen Uniklinik, in der täglich 1.200 Personen berührungslos mit hygienischer Frischwäsche versorgt werden.

Foto: Polytex

Sponsored • COVID-19 und Arbeitsschutz

Das Coronavirus erfordert höchste Hygiene bei der Kleiderausgabe

Durch die aktuelle Coronavirus-Pandemie wird deutlich, wie wichtig insbesondere der Schutz von Pflegepersonal ist. Die Kleiderausgabe wird oft als Infektionsquelle übersehen, obwohl Ärzte und Pflegepersonal mehrfach in der Woche ihre Arbeitskleidung wechseln müssen und dabei tausendfach enger Personenkontakt entsteht.

Die Wäscheausgabe als Dreh- und Angelpunkt ist oft unterdimensioniert und schlecht belüftet. Wenn die Kleidung in offenen Stapeln herumliegt, führt das zu händischen Kontakten, Tröpfchen werden in nächster Nähe übertragen, Durchwühlen und Unordnung sind unvermeidbar. Die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von 1,5 bis 2 Metern ist ohne moderne Technik praktisch unmöglich. Dieser Zustand führt dazu, dass die hochwertige Hygienekette von der Wäscherei am Ort der Nutzung mit allen Konsequenzen unterbrochen wird.

Photo
Die Stapelbeladung von vorne sorgt für eine Befüllung in wenigen Minuten. Interne Inventurkontrolle vereinfacht die Kommissionierung und sorgt für Verfügbarkeit rund um die Uhr.

Foto: Polytex

Polytex Kleiderautomaten schließen mit der geschossenen Bestandslagerung die Hygienekette für Frischwäsche, ermöglichen die Einhaltung von Abstandsregeln und sorgen für eine pünktliche Rückgabe der Schmutzwäsche. In den letzten Jahren hat die neue Technik von Polytex für gefaltete Kleidung viele Kliniken überzeugt und zu einer effizienten automatengerechten Kleidungsstruktur geführt. Positiver Nebeneffekt dieser Lösung ist eine Senkung laufender Kosten, denn der Schwund und Nachkauf von Fehlteilen wird eliminiert und der für den alltäglichen Betrieb nötige Gesamtbestand kann verringert werden.

Das Polytex-Automatenkonzept kombiniert die berührungslose Wäscheausgabe mit einer kurzen Beladungszeit. Die Artikel werden staubfrei aufbewahrt und ohne händische Kontakte ausgegeben. Das Beladen der Automaten erfolgt von vorne und nimmt nur wenige Minuten in Anspruch.

Photo
Der Polytex D300 Ausgabeautomat ist die ideale Lösung für das Gesundheitswesen. Jede Ausgabe kann ca. 400 Nutzer am Tag bedienen. Die Grundfläche beträgt 2,6 m², der Zugang ist barrierefrei, die Raumumbaukosten meist minimal. Der Inhalt ist unter Verschluss und staubfrei.

Foto: Polytex

Da der Platzbedarf der Automaten minimal ist, werden oftmals ganze Räume frei, die für andere Zwecke genutzt werden können. Der Zugang zu den Automaten ist barrierefrei und ist für eine Bedienung von bis zu 400 Nutzern pro Ausgabe ausgelegt. Die freie Skalierbarkeit der Module ermöglicht den Einsatz in Kliniken und Abteilungen jedweder Größe. Weil die Entnahme der Frischwäsche und Rückgabe der Schmutzwäsche individuell erfolgt, steht nie mehr als eine Person vor den Automaten. Somit kann der Abstand von 1,5 m problemlos eingehalten werden.

Ein wesentlicher Vorteil für das Personal ist die kontinuierliche Verfügbarkeit rund um die Uhr. Die Klinikleitung profitiert wiederum von der Gelegenheit, Ihre Mitarbeiter jederzeit mit gepflegten und moderne Textilien auszustatten, die das Image der Klinik verbessern.

Die Bedeutung des Polytex-Systems als Teil des Hygienekonzepts und zum Schutz des Personals in modernen Krankenhäusern wird zunehmend anerkannt. Ca. 300 Polytex-Ausgabeautomaten arbeiten bereits jetzt rund um die Uhr in deutschen Kliniken. Besondere Herausforderungen an die Arbeitsabläufe, wie sie die Corona-Krise darstellt, offenbaren die Vorteile dieser Lösungen zusätzlich.

Weitere Informationen zu den Polytex-Lösungen gibt es auf der Polytex-Webseite.

E-Mail-Kontakt: info@textilautomaten.com


Quelle: Polytex

01.04.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Welt-Händehygienetag

Corona-Pandemie hat Hygienewissen in der Bevölkerung gefestigt

Zwei Jahre Corona-Pandemie haben die Grundlagen der Hygiene bei vielen Menschen gefestigt. So lautet das Fazit von Experten am Universitätsklinikum Leipzig zum Welt-Händehygiene-Tag am 5. Mai.

Photo

News • Prozessoptimierung

KI nimmt Sterilgutkreislauf in den Blick

Die Asklepios Klinik Nord – Heidberg setzt Computer Vision und KI im Sterilgutkreislauf ein, um Prozesse einzusehen, analysieren und bei Bedarf durch Automatisierung zu optimieren.

Photo

News • Pandemiebekämpfung

Covid-19: 4 Maßnahmen, um die vierte Welle zu brechen

Um die vierte Welle der Corona-Pandemie zu brechen, fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), umgehend ein umfassendes Maßnahmenpaket in allen…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren