Strahlenschutz und neue Methoden der Bildgebung bei Kindern

Vom 26. bis 28. September findet am Universitätsklinikum Jena die 50. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) e. V. statt. Seitdem vor über 100 Jahren die erste Röntgeneinrichtung 1897 in einem Kinderspital in Graz in Betrieb genommen wurde, hat die „Bedeutung der Röntgenstrahlen für die Kinderheilkunde“ – so der Titel der ersten Forschungsarbeit vor über 100 Jahren – kontinuierlich zugenommen.

Photo: Strahlenschutz und neue Methoden der Bildgebung bei Kindern
Photo: Strahlenschutz und neue Methoden der Bildgebung bei Kindern

Heute ist die Kinderradiologie eine eigene fachärztliche Schwerpunktdisziplin, für die weitreichende Kenntnisse in Kinderheilkunde und Radiologie notwendig sind. „Der Strahlenschutz spielt in der Kinderradiologie eine besonders wichtige Rolle“, betonen die Tagungsleiter Prof. Dr. Hans-Joachim Mentzel und Dr. med. Martin Stenzel vom Universitätsklinikum Jena, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie I, Sektion Pädiatrische Radiologie: „Kinder sind empfindlicher gegenüber der einzelnen Strahlenbelastung, die sich aufsummiert und so das Risiko mit jeder weiteren Röntgenaufnahme erhöht.“

Zur 50. Jubiläumsjahrestagung der GPR werden 250 Experten aus den Bereichen Radiologie, Pädiatrie, Neuroradiologie, Nuklearmedizin, Kardiologie erwartet, vorrangig aus Deutschland und dem europäischen Ausland. Der Fokus liegt auf der Evaluierung neuer Methoden der Bildgebung bei Kindern. Tagungsschwerpunkte sind Pädiatrische Neuroradiologie (neue MR-Techniken, fetale MRT, Epilepsie), Pädiatrische Uroradiologie (funktionelle MR-Urographie, Kontrastmittelsonographie) sowie Pädiatrische Skelettradiologie (Ganzkörper-MRT, Weichteiltumore). Aktuelle Entwicklungen innerhalb der drei Schwerpunkt-themen sowie Standards in der Diagnostik und Fallvorstellungen werden diskutiert. In der ganztägigen MTRA-Fortbildung geht es um eine Reihe von Live-Demonstrationen aus der MR-Tomographie, Vorführungen zur Dosisoptimierung an der CT-Konsole und zu Einstelltechniken in der konventionellen Radiographie.
Angesichts der zunehmenden europäischen Vernetzung der Gesundheitssysteme soll neben interdisziplinärer Fortbildung und Möglichkeiten zum internationalen wissenschaftlichen Austausch auf Bedeutung und Besonderheiten der Kinderradiologie hingewiesen werden: „Jedes Kind hat das Anrecht auf kindgerechte Bildgebung“, so Prof. Dr. Michael Riccabona von der Universitätsklinik Graz, 1. Vorsitzender der GPR e. V., „überall in unseren Landen, 24 Stunden am Tag, das ganze Jahr über.“

www.gpr-jahrestagung.de

22.08.2013

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Der Blick mit MR/PET auf Kindertumoren

Die Heilungschancen krebskranker Kinder haben deutlich zugenommen. Um Spätfolgen bei diesen Patienten zu vermeiden, soll die Strahlenbelastung in der bildgebenden Diagnostik verringert werden.

Photo

Strahlenschutzkunde jetzt auch online

Wir skypen, chatten, mailen, posten – das Internet hat unsere Kommunikationskanäle um ein Vielfaches erweitert und erleichtert. Das spart häufig Zeit und Wege. Die Akademie für Fort- und…

Photo

VR, Augmented Reality und mehr

Vielversprechende Zukunft: Mixed Realities in der Medizin

Anwendungen wie Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) kennt man meist aus der Film- und Spielebranche. In jüngster Zeit interessieren sich aber auch immer mehr Kliniker für das…

Verwandte Produkte