Kardiovaskuläre Bildgebung

MRT macht Frühstadien von Herzerkrankungen sichtbar

Die Magnetresonanztherapie könnte zukünftig eine entscheidende Rolle bei der Früherkennung von Herzerkrankungen spielen. Die Abteilung „Kardiovaskuläre Bildgebung“ der Goethe-Universität Frankfurt hat dazu beigetragen, dass die MRT als Alternative zum klassischer Herzkatheter-Eingriff ins Rennen geht.   

MRT-Aufnahme eines 28 jährigen Sportlers mit anhaltender Belastungsschwäche...
28 jähriger Sportler mit anhaltender Belastungsschwäche nach grippalem Infekt
Die Magnetresonanztomographie mit der Standard-Technik zeigt zunächst keine Auffälligkeiten.
PD Dr. Puntmann, Universitätsklinikum Frankfurt

Prof. Eike Nagel und seine zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung entwickeln verbesserte Prognose- und Diagnosemöglichkeiten von Herzerkrankungen. Mit Hilfe der Magnetresonanztomographie ist die direkte Sicht in den Herzmuskel möglich, schildert Nagel die Vorteile. Mögliche Engstellen des Blutflusses, Vernarbungen, Entzündungen oder anderweitige Veränderungen des Herzmuskeln können via MRT frühzeitig diagnostiziert werden.

Neue “Mapping”-Techniken zeigen Entzündung und Fibrose im MRT eines...
Die neuen “Mapping”-Techniken zeigen jedoch deutliche Entzündung und leichte diffuse Fibrose. Nach drei Monaten sind Teile des Herzmuskels narbig ersetzt (weiße Pfeile). Mit den neuen Techniken lassen sich auch geringe Veränderungen darstellen, die dann einer Therapie zugeführt werden können.
PD Dr. Puntmann, Universitätsklinikum Frankfurt

Die vergleichsweise schnelle Methode erlaubt es, Patienten frühzeitig zu untersuchen und so möglicherweise eine Herzschwäche bis hin zum Herzinfarkt zu verhindern. „Krankheiten wie HIV, Nierenschäden, Rheuma oder Tumoren strahlen häufig auch auf das Herz aus“, beschreibt Nagel. „Wir können heute so viele Erkrankungen erfolgreich behandeln oder sogar heilen – aber das Herz leidet dabei unentdeckt mit und sollte daher beobachtet werden“, ist der Kardiologe überzeugt. Die schonende MRT-Untersuchung von außen ist bei geringeren Risiken genauso effizient wie ein klassischer Herzkatheter-Eingriff, bei dem ein feiner Schlauch über eine Ader zum Herzen vorgeschoben wird. Das konnte Nagels Arbeitsgruppe kürzlich in einer international beachteten Studie zeigen.

Auch hochmoderne Computer-Tomographen stehen der Abteilung Kardiovaskuläre Bildgebung zur Verfügung. Sie machen insbesondere verkalkte Ablagerungen sichtbar. Noch müssen Patienten während der Aufnahme sechs bis zehn Sekunden lang den Atem anhalten, damit die Lungentätigkeit nicht das Bild verwackelt. Nagel ist sich aber sicher, dass Verbesserungen auch an dieser Front nicht mehr lange auf sich warten lassen. Demnächst reiche ein Herzschlag für eine aussagekräftige Aufnahme aus, prognostiziert der Kardiologe.


Quelle: Goethe-Universität

05.12.2017

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Kardiologie

Herz-MRT 2.0: quantitativ zum Ziel

Die Herz-MRT wandelt sich: Während derzeit nur ca. 10 Prozent der bildgebend gewonnenen Gesamtdaten zur quantitativen Auswertung genutzt werden, verbessert sich dieser Wert mit moderner Technik…

Alles Herz

Myokarditis: MRT hat höchste Sensitivität und Spezifität

Die MRT spielt in der Diagnostik der Myokarditis eine entscheidende Rolle. Das bildgebende Verfahren ermöglicht zudem die Beurteilung des Schweregrades der myokardialen Entzündung und der…

Herz versteckt

Systemerkrankungen – mehr Bewusstsein für kardiale Störungen

Klagen Patienten mit systemischen Erkrankungen wie Diabetes, Leberzirrhose & Co. zusätzlich über Kurzatmigkeit, Schmerzen in der Brust und nachlassende Belastbarkeit, so ist eine kardiale…

Verwandte Produkte