Neue Funktion erforscht

Proteinkinase CK2 lässt Skelettmuskeln wachsen

Die Proteinkinase CK2 ist maßgeblich an der Bildung und am Wachstum der Skelettmuskeln beteiligt, wie Forscher des Istituto di Neuroscienze und der Università di Padova herausgefunden haben.

Photo
Quelle: Unsplash/Joshua Fuller

Bisher war CK2 nur für seine Funktionen bei den Zellaktivitäten und bei Tumoren bekannt. "Wir haben festgestellt, dass drei verschiedene Untereinheiten der Proteinkinase innerhalb eines komplexen Ablaufs bei der Bildung von Skelettmuskeln eine entscheidende Rolle spielen", erklärt Projektleiterin Giorgia Pallafacchina. Da diese einen Großteil der menschlichen Körpersubstanz (beim Mann 45 Prozent, bei der Frau 35 Prozent) ausmachen, sei es äußerst wichtig, sie in einem gutem Gesundheitszustand zu halten. Das gelte auch im Falle von Pathologien, wie Krebs, Anorexie und Nierenleiden, an denen die Skelettmuskeln nicht direkt beteiligt sind.

Einzelheiten der Untersuchung wurden jetzt in der internationalen Fachzeitschrift "Faseb Journal" veröffentlicht.

"Wir konnten nachweisen, dass die Proteinkinase-Untereinheiten a und b spezifische Gene aktivieren, die die Muskelzellteilung steuern", meint der italienische Wissenschaftler. Dies gelte in besonderem Maß für die Untereinheit CK2a, die eine Vereinigung der Zellmuskeln und die anschließende Bildung der Muskelfasern ermöglicht.

Die Erkenntnisse aus der multidsiplinären Forschungsarbeit öffnen laut den Wissenschaftlern den Weg zu neuen Therapieansätzen zum Schutz der Muskelmasse bei Muskelschädigungen oder altersbedingten Begleiterscheinungen.


Quelle: Università di Padova/pressetext

20.11.2019

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

"Gerüstfreie" Methode

Forscher machen Knorpel aus Stammzellen

Forscher der University of Southampton haben dank einer neuen Technik aus Stammzellen menschliches Knorpelgewebe entwickelt. Das könnte eine dringend benötigte neue Therapie für Menschen mit…

Photo

Gelenkerkrankung

Neue Erkenntnisse zu Osteoarthritis wecken Hoffnung für Behandlung

Forschende haben sowohl neue genetische Risikofaktoren als auch Wirkstoffziele für die bisher unheilbare Gelenkerkrankung Osteoarthritis identifiziert. Die Studie entstammt einer internationalen…

Photo

Knochenschwund

Geistiger Abbau und Osteoporose gehen Hand in Hand

Forscher des australischen Garvan Institute of Medical Research haben einen Zusammenhang zwischen geistigem Verfall und einem schnelleren Knochenabbau entdeckt, der das Risiko von Frakturen erhöht.…

Verwandte Produkte

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH
Newsletter abonnieren