Patientin als Partnerin in der Brustkrebs-Behandlung

Ziel der Selbsthilfe nach Brustkrebs ist es, Patientinnen dabei zu unterstützen, als selbstbewusste und aufgeklärte Partnerin aktiv ihren Heilungsprozess mit zu gestalten. Trotz erfreulicher Entwicklungen in den vergangenen Jahren, gibt es noch Handlungsbedarf. Die Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS) macht die Verbesserung der Selbsthilfe zu einem ihrer diesjährigen Kongressthemen. Die 30. Jahrestagung der DGS findet vom 1. bis 3. Juli 2010 im Congress Center Hamburg statt.

Krebs entwickelt sich von einer tödlichen zu einer chronischen Erkrankung: Aufgrund weiter entwickelter Screening- und Behandlungsmethoden leben Krebspatienten länger. Außerdem gehen die heutigen Therapien über viele Jahre. „Die Selbsthilfe ist ein wichtiger Baustein der Therapie“, betont Brigitte Overbeck-Schulte, Bundesvorsitzende Frauenselbsthilfe nach Krebs, Bonn. Diese könne vieles leisten – Zeit zum Zuhören und zum Informationsaustausch über die Alltagsgestaltung, Unterstützung beim Abwägen der Vor- und Nachteile einer Therapie oder der Planung des Krankheitsmanagements.

Spezialisierte Krebszentren, wissenschaftlich fundierte Behandlungsleitlinien und Screening-Programme zur Früherkennung sind nach Meinung von Overbeck-Schulte wichtige Schritte. Allerdings müssten diese in der Praxis auch umgesetzt werden: So sei es nicht Alltag, dass die Patientin umfassend über Therapieoptionen informiert werde, aktuelle Erkenntnisse auch angewendet werden oder eine ausreichende psychosoziale Betreuung stattfinde. Immer noch würden Fehl-, Unter- und Überversorgung auftreten. Zu häufig sind die Betroffenen auch allein gelassen. „Patientinnen sind überfordert, wenn sie nach der Entlassung aus dem Krankenhaus die weitere Versorgung selbst organisieren sollen“, betont Overbeck-Schulte.

Wissenschaftlich fundierte Patienteninformation, die aktuellen Versorgungsstrukturen und die Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe sind Themen mehrerer Veranstaltungen der Fachtagung in Hamburg. Brigitte Overbeck-Schulte informiert außerdem auf der Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Senologie am 1. Juli, 13.30 bis 14.30 Uhr, im CCH Hamburg, darüber, wie gut heute Prävention, Behandlung und Nachsorge bei Brustkrebs sind.
 

29.06.2010

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Ausweitung der Brustkrebs-Prävention

Mammografie-Screening: Empfehlung auch für jüngere und ältere Frauen

Nicht nur Frauen von 50 bis 69 profitieren vom Mammografie-Screening, wie eine IQWiG-Untersuchung ergab. Die Experten plädieren daher, das Präventionsprogramm auszuweiten.

Photo

Artikel • Brustkrebs-Vorsorge

Unter falschem Verdacht: Falsch-positive Testergebnisse im Mammographie-Screening

Falsch-positive Befunde bei der Brustkrebsfrüherkennung können starke Ängste auslösen und sind daher für das Image des Screening-Programms nicht gerade förderlich. Dabei können Fehlalarme…

Photo

Artikel • KI ohne Vorurteile

Deep Learning gegen Diskriminierung im Brustkrebs-Screening

Künstliche Intelligenz (KI) kann dazu beitragen, Benachteiligungen und Voreingenommenheiten (Bias) in der Gesundheitsversorgung zu erkennen und zu mindern, sie wirft aber auch ganz eigene Probleme…

Verwandte Produkte

AB-CT · Advanced Breast-CT - nu:view

Mammo CT

AB-CT · Advanced Breast-CT - nu:view

AB-CT – Advanced Breast-CT GmbH
Drtech Europe GmbH · Aidia

Digital Mammography

Drtech Europe GmbH · Aidia

DRTECH EUROPE GmbH
Fujifilm · Amulet Bellus II

Mammo Workstations

Fujifilm · Amulet Bellus II

FUJIFILM Europe GmbH
Fujifilm · Amulet Innovality

Tomosynthesis

Fujifilm · Amulet Innovality

FUJIFILM Europe GmbH
Fujifilm · Amulet Innovality Harmony

Tomosynthesis

Fujifilm · Amulet Innovality Harmony

FUJIFILM Europe GmbH
Newsletter abonnieren