O-scan – MRT on demand

Der O-scan bietet durch seine kompakte Bauform und die frei positionierbare Patientenliege die Möglichkeit zur optimalen Lagerung des Patienten. Der zusätzliche Monitor am Magneten zusammen mit der Real-Time-Sequenz macht die Patientenlagerung schnell und einfach.

Prof. Dr. Mathias Langer
Prof. Dr. Mathias Langer

Während der Untersuchung befindet sich alleine die betroffene Extremität im Magneten, sodass die Untersuchung von klaustrophobischen Patienten erheblich vereinfacht wird. Alle peripheren Gelenke wie Knie, Sprunggelenk, Fuß, Hand, Handgelenk, Ellenbogen sowie Unterarm und Unterschenkel können zur Darstellung gebracht werden.

„Wir nutzen das MRT als Ergänzung zu unseren Hochfeldgeräten bei spezifischen Fragestellungen in der Orthopädie sowie der Unfall- und Handchirurgie. Ähnlich wie ein Röntgengerät, steht der O-scan auf Zuruf zur Verfügung. Eine Terminvereinbarung wie sie für ein Ganzkörper- MRT normalerweise notwendig ist – häufig verbunden mit langen Wartezeiten – entfällt. Noch während des ersten Aufenthaltes in der Hochschulambulanz können wir so in den allermeisten Fällen eine eindeutige Diagnose stellen, die auf der Grundlage von Röntgenbildern allein nicht zustande gekommen wäre. Wir nennen dieses Konzept `MRT on demand´ und haben bisher sehr gute Erfahrungen damit gemacht“, erklärt Prof. Dr. Mathias Langer, Ärztlicher Direktor der Radiologischen Klinik am Universitätsklinikum Freiburg.

„Bei durchschnittlich fünf Untersuchungen am Tag in der akuten Traumadiagnostik mit spezifischen Fragestellungen im Bereich Fuß, Knie, Sprunggelenk, Ellenbogen, Hand und Handgelenk sparen wir durch das Gerät enorm viel Zeit und bieten unseren Patienten darüber hinaus eine bessere Versorgungsqualität. Denn eine schnellere Diagnostik zieht automatisch eine raschere Therapie nach sich.“, so Prof. Langer. Für eine optimale Untersuchungsstrategie bietet der O-scan eine komplette Sequenzbandbreite für die MSK Bildgebung, inklusive Steady-State-Sequenzen, die zusammen mit den Dual Phased Array Spulen für eine optimale Bildqualität mit einer Schichtdicke von bis zu 0,6 mm für hochauflösende Bilder sorgt. Mit einem wartungsfreien Permanentmagneten und einem Stromverbrauch von weniger als 1 KW im Normalbetrieb sowie einer Installationsfläche von nur 9m², ist der O-scan ein leicht zu installierendes MRT-System mit sehr niedrigen Betriebskosten.

30.05.2013

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Kampf dem Schmerz

Wann der Orthopäde bei der Hüfte die MRT zu Rate ziehen sollte

Die MRT ist am Hüftgelenk bei nahezu allen nicht-traumatologischen Fragestellungen die Bildgebung der Wahl, wenn die primäre Röntgenbildgebung nicht konklusiv ist oder es einer ergänzenden…

Photo

Toshiba mit neuem MRT

Leiser, sparsamer, kompakter – und viel besser

"Jetzt verstehe ich, warum sich die Chirurgen immer über unsere Bilder beschwert haben“, sagt Dr. med. Markus Sautter, niedergelassener Radiologe im bayerischen Germering, „aber lange…

Photo

Kinderradiologie

Epilepsie bei Kindern – die Rolle der Bildgebung

Pädiater weisen gerne darauf hin, dass Kinder keine kleinen Erwachsenen sind. Das stellt auch PD Dr. Mark Born in seiner täglichen Arbeit immer wieder fest, wenn es um die Epilepsie-Diagnostik bei…

Verwandte Produkte