Qualitätssicherung

Leistungsvergleich von Brustzentren zum Vorteil der Patienten

Verfahren zur Qualitätssicherung aus der Wirtschaft lassen sich auch auf den medizinischen Bereich übertragen. Zu diesem Schluss kommen Mediziner um Professor Diethelm Wallwiener, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Senologie und Leiter der Universitäts-Frauenklinik Tübingen, nach einer Studie zum Leistungsvergleich, also dem Benchmarking, deutscher Brustzentren.

Der zunächst über vier Jahre laufende Leistungsvergleich habe sich als erfolgreich erwiesen, so die Mediziner im Vorfeld der 28. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in
Stuttgart. Bereits in diesem kurzen Zeitraum hätte sich eine Verbesserung der Patientinnenversorgung abgezeichnet.

Wie Wallwiener und seine Kollegen betonen, hat die Benchmarking-Studie bis jetzt noch Pilotcharakter. Sämtliche Brustzentren in Deutschland waren dazu aufgefordert worden, sich freiwillig von einem externen, unabhängigen Institut evaluieren zu lassen. Dieser Aufforderung kam eine erfreulich hohe Zahl von Brustzentren nach: War das Projekt im Jahr 2003 zunächst mit 59 Zentren gestartet, nahmen im Jahr 2006 - dem letzten Jahr des nun ausgewerteten Vier-Jahreszeitraums - bereits 202 Brustzentren teil. "In 2006 wurden mehr als 25 000 neu diagnostizierte Brustkrebsfälle in der Studie dokumentiert", berichten die Organisatoren. Das sei rund die Hälfte aller geschätzten Brustkrebs-Neuerkrankungen in Deutschland.

Jedes der teilnehmenden Zentren meldete seine verschlüsselten und anonymisierten Patientendaten halbjährlich an das externe Evaluationsinstitut, das Westdeutsche Brust-Centrum in Düsseldorf. Dort wurden die Daten gemäß den nationalen Leitlinien zur
Brustkrebsfrüherkennung, zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Brustkrebserkrankungen ausgewertet. Diese interdisziplinären Leitlinien bilden auch die Grundlage für die Auszeichnung (Zertifizierung) eines Brustzentrums durch die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Gesellschaft für Senologie.

Aus den Leitlinien wählten die Studienleiter zunächst neun, später zwölf Qualitätsindikatoren aus, die für den Leistungsvergleich zwischen den Zentren herangezogen wurden. Auf dieser Liste stehen diagnostische Kriterien - wie etwa die Bestimmung von Hormonrezeptoren auf der Oberfläche der Krebszellen oder die Sicherung der Diagnose vor der Operation - ebenso
wie therapeutische Kriterien oder der Anteil der Patientinnen, die an wissenschaftlichen Studien teilnehmen. Wie die Auswertung ergab, verbesserte sich die medizinische Versorgung der Patientinnen im Verlauf der Studie bereits deutlich. So stieg der Anteil der Patientinnen, die den Leitlinien gemäß bestrahlt wurden, auf über 70 Prozent. Ebenso erhielten deutlich mehr
Patientinnen, deren Tumoren hormonrezeptorpositiv waren, eine angemessene antihormonelle Therapie: Ihr Anteil stieg auf 94 Prozent.

Diese Entwicklung sehen die Studienorganisatoren zwar als großen Erfolg, gleichzeitig weisen sie jedoch darauf hin, dass die bisherigen Qualitätsindikatoren lediglich stellvertretende Funktion haben. "Letztlich muss die Qualität der medizinischen Versorgung danach beurteilt werden, wie die Krankheit langfristig verläuft und wie lange die Patientinnen die Krebsdiagnose überleben", sagt Diethelm Wallwiener. Aussagen hierzu seien frühestens nach zehn Jahren möglich.

Quelle: S. Brucker et al. Onkologische Qualitätssicherung am Beispiel des Mammakarzinom-Benchmarkings interdisziplinärer Brustzentren. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 2008; 68 (6): 629-641
 

30.10.2008

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Mammakarzinom-Therapeutikum

Experten kritisieren Martkrücknahme von Brustkrebs-Medikament Alpelisib

Das Pharmaunternehmen Novartis hat angekündigt, das Krebsmedikament Alpelisib (Handelsname: Piqray) zum 1. Mai 2021 vom deutschen Markt zu nehmen. Alpelisib ist seit Juli 2020 in der EU zur…

Photo

Investition

5,1 Millionen Euro für „Traumgerät” zur Brustkrebsdiagnose

Ein großes internationales Forschungskonsortium unter der Leitung der University of Twente (UT) erhält rund fünf Millionen Euro für die Entwicklung eines komplett neuen Gerätes für die Diagnose…

Photo

Tabletten eingenommen?

Interaktive SMS verbessert Blutdruckkontrolle

Regelmäßige Textnachrichten über das Handy können Menschen mit hohem Blutdruck helfen, ihre Medikamente regelmäßig einzunehmen und dadurch ihre Behandlungsergebnisse zu verbessern. Dies zeigen…

Verwandte Produkte

ASP Lab Automation – Recapper KapSafe

Sample Processing

ASP Lab Automation – Recapper KapSafe

ASP Lab Automation AG
Heal Force – Biosafety Cabinet

Heal Force – Biosafety Cabinet

Heal Force Bio-meditech Holdings Ltd.
Hologic - I-View 2.0 Contrast Enhanced Imaging

Mammo Workstations

Hologic - I-View 2.0 Contrast Enhanced Imaging

Hologic, Inc.
Hologic - LOCalizer wire-free guidance system

Accessories / Complementary Systems

Hologic - LOCalizer wire-free guidance system

Hologic, Inc.
iCAD - Profound AI Risk

Artificial Intelligence

iCAD - Profound AI Risk

iCad
Newsletter abonnieren