Zellkulturplatte mit Pipette (Symbolbild)
Zellkulturplatte mit Pipette (Symbolbild)

© UKE/T Volz

News • Translationale Virologie

Hepatitis B: Neue Standards zur Quantifizierung von HBV-Reservoirs

Etwa 300 Millionen Menschen weltweit sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert und tragen ein hohes Risiko, Leberzirrhose oder ein hepatozelluläres Karzinom zu entwickeln.

Daher besteht dringender Bedarf an der Entwicklung von Therapien zur Heilung von HBV. Aufgrund der einzigartigen Replikationsstrategie des HB-Virus ist jedoch die in präklinischen und klinischen Studien unerlässliche Quantifizierung der viralen DNA in infizierten Leberzellen technisch schwierig und bisher nicht standardisiert. Ein von Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) geleitetes internationales Forschungskonsortium hat nun Empfehlungen zur Optimierung, Kontrolle und Validierung von Messungen der viralen DNA entwickelt, die für die Bewertung therapeutischer Strategien in präklinischen und klinischen Studien von entscheidender Bedeutung sein könnten. 

Die Wissenschaftler stellen ihre Erkenntnisse im Fachjournal "Gut" vor.

Die Ergebnisse der Studie werden die präklinischen und klinischen Forschungsprogramme zur HBV-Heilung, die darauf abzielen, die Auswirkungen von Therapien auf das zelluläre Reservoir an HB-Viren zu bewerten, maßgeblich unterstützen

Maura Dandri

HBV ist ein DNA-Virus, das spezifisch menschliche Hepatozyten infiziert. Nach der Infektion wird das DNA-Genom des Virus mithilfe zellulärer Enzyme in eine kovalent geschlossene zirkuläre DNA (covalenty closed circular DNA – cccDNA) überführt, die durch Assoziation mit zellulären chromosomalen Proteinen stabile Minichromosomen innerhalb der Zellkerne bildet. In dieser Form dient die virale DNA dann als Vorlage für die Bildung neuer Viruspartikel. Eine wesentliche Einschränkung der präklinischen und klinischen HBV-Forschung ist das Fehlen standardisierter PCR-basierter Methoden für die spezifische Quantifizierung der als cccDNA-vorliegenden viralen DNA in HBV-infizierten Proben. Im Rahmen eines internationalen Konsortiums, das von der International Coalition to Eliminate HBV (ICE HBV) unterstützt wurde, arbeiteten DZIF-Wissenschaftler am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Technischen Universität München gemeinsam mit der französischen Agence Nationale de Recherches sur le Sida et les Hépatites Virales (ANRS) und Wissenschaftlern von Gilead Sciences in den USA daran, Protokolle zu vergleichen und evidenzbasierte Standards für beste Verfahren zur Quantifizierung von cccDNA mittels PCR zu entwickeln. 

„Beim Vergleich verschiedener Protokolle zur Quantifizierung von HBV-DNA in Gewebeproben stellten wir fest, dass die Koexistenz verschiedener Formen der viralen DNA sowie Bedingungen der Probenkonservierung und -behandlung die PCR-basierte Quantifizierung von cccDNA stark beeinflusst“, sagt die DZIF-Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Lena Allweiss, die die Zusammenarbeit der sechs beteiligten Labore leitete. Aufgrund der Studienergebnisse entwickelte das Team auf den Probentyp abgestimmte methodische Empfehlungen für die Optimierung, Kontrolle und Validierung der quantitativen Messung von HBV cccDNA. 

„Die Ergebnisse der Studie werden die präklinischen und klinischen Forschungsprogramme zur HBV-Heilung, die darauf abzielen, die Auswirkungen von Therapien auf das zelluläre Reservoir an HB-Viren zu bewerten, maßgeblich unterstützen,“ fasst Studienleiterin Prof. Maura Dandri, DZIF-Wissenschaftlerin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, die Ergebnisse der Studie zusammen. 


Quelle: Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

07.02.2023

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Verteilung von Virussubtypen

Neue Erkenntnisse zu Hepatitis-E-Infektionen

In Deutschland infizieren sich mehr als 300.000 Menschen pro Jahr mit HEV. Forscher in Regensburg wollen mehr über die Verteilung von Virussubtypen und deren Auswirkungen herausfinden.

Photo

News • HBV-Forschung

Hepatitis B: Schlüsselfaktor für Impfung entdeckt

Ein Forscherteam hat herausgefunden, dass der Erfolg der therapeutischen Hepatitis-B-Impfung von einem effizienten Priming der HBV-spezifischen CD4-T-Zellen abhängt.

Photo

News • Infektionsforschung

Stehen Hepatitis-Viren sich gegenseitig im Weg?

Infektionen mit Hepatitis C und E sind verbreitet, doch Fälle gleichzeitiger Infektionen sind kaum bekannt. Möglicherweise behindern sich beide Virentypen gegenseitig, wie neue Forschung zeigt.

Verwandte Produkte

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Siemens Healthineers – Fast Track Real-time PCR assays

Infectious Disease

Siemens Healthineers – Fast Track Real-time PCR assays

Siemens Healthcare GmbH
Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

Clinical Chemistry

Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

FUJIFILM Wako Chemicals Europe GmbH
Fujifilm Wako – Hyaluronic Acid LT Assay

Clinical Chemistry

Fujifilm Wako – Hyaluronic Acid LT Assay

FUJIFILM Wako Chemicals Europe GmbH
Newsletter abonnieren