Zahlen, Daten, Fakten

Diabetes mellitus – das sollten Sie wissen

Diabetes mellitus - der "honigsüße Durchfluss", wie er nach seiner ursprünglichen Diagnosemethode benannt ist, zählt längt zu den Volkskrankheiten. Die folgenden Infografiken zeigen die Gefahren der Zuckerkrankheit, ihre Verbreitung und ihre Auswirkungen auf das Gesundheitswesen.

Photo

Prognosen besagen, dass es im Jahr 2045 weltweit 629 Millionen an der Zuckerkrankheit Erkrankte geben wird; aktuell sind es 425 Millionen Diabetiker. Die Prävalenz stiege demnach von 8,8 % auf 9,9 %.1

Anzahl der Diabetiker nach Weltregionen im Jahr 2017 (in Millionen)
Anzahl der Diabetiker nach Weltregionen im Jahr 2017 (in Millionen)
Quelle: IQVIA
Photo

Typ-2-Diabetes ist mit 90 % aller Diabetesfälle die häufigste Form der Zuckerkrankheit. Meist tritt sie im Lebensalter 40+ auf. Immer häufiger sind allerdings auch junge Menschen betroffen.1

Diabetes mellitus – das sollten Sie wissen
Photo

7,5 Millionen Diabetesfälle

Deutschland liegt bei der Anzahl diagnostizierter Diabetesfälle (Altersgruppe der 20-bis 79-Jährigen) im internationalen Länderranking auf Platz 9.

Diabetes wird häufig nicht erkannt

Schätzungen gehen in dieser Altersgruppe außerdem von 0,4 Millionen undiagnostizierten Diabeteserkrankungen hierzulande aus.1

Photo
Absatz Blutzuckerteststreifen in Tausend Packungen

Der Absatz für Blutzuckerteststreifen in Deutschland tendiert rückläufig.2 Ein Grund hierfür könnte die zunehmende Verwendung moderner Continuous Glucose Monitoring (CGM)-Systeme sein, deren Messdaten optisch ausgelesen werden.

Photo


Ähnlich verhält es sich mit den Umsätzen. Diese fielen von 1,125 Millionen Euro zum effektiven Verkaufspreis (2014) auf 1,033 Millionen (Nov. 2016 bis Okt. 2017).

Die Ausgaben für Antidiabetika in Deutschland dagegen steigen.3

Photo

Der weltweite Umsatz mit Diabetes-Arzneimitteln im Jahr 2016:4

73,5 Milliarden USD

Photo

Die Top-Arzneimittel sind:4

  • Lantus
  • Novorapid
  • Januvia

Photo

Diabetes Arzneimittel-Umsatzprognose im Jahr 2021:5

Weltweit 95-110 Milliarden USD

Prognosen des IQVIA Institute zufolge werden die Kosten für Diabetes Arzneimittel künftig jährlich zwischen 8-11 % steigen. Gründe hierfür sind u.a.

  • Geeignetere Arzneimittelformulierungen
  • Neue Kombinationen
  • Neue Drug Delivery-Systeme
  • Einführung von Biosimilars, die mehr Patienten die Therapie mit Biologikaermöglichen


Quellen:
1 IDF Diabetes Atlas Eighth Edition 2017
2 IMS PharmaScope® Diagnostics; Blutzuckerteststreifen-Umsätze aus Abgaben in Apotheken und über Fachhändler auf Basis des effektiven Verkaufspreises
3 IMS PharmaScope®, Basis: Umsatz in €zu AVP (Apothekenverkaufspreis abzgl. von Herstellerabschlägen und Einsparungen aus Erstattungsbeträgen und Apothekennachlässen im GKV-Markt, abzgl. von Herstellerabschlägen im PKV-Markt)
4 IMS Health Analytics LinkTM, December 2017
5 IQVIA Institute: Outlook for Global Medicines through 2021; December 2016

Statistiken und Grafiken zur Verfügung gestellt von IQVIA

30.01.2018

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Hyperbare Sauerstofftherapie

Zum Tag des Fußes am 29.6.2011 warnt der Verband Deutscher Druckkammerzentren e.V. (VDD) vor Versorgungslücken bei der stationären Behandlung von gesetzlich versicherten Patienten. Hyperbare…

„Diabetiker tappen künftig im Dunkeln“

Mit Besorgnis hat der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) auf den Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) reagiert, die Kassenerstattung von Blutzuckertest-streifen für nicht…

TI: Korruption und Betrug im deutschen Gesundheitswesen

Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e. V. hat einmal mehr das deutsche Gesundheitswesen unter die Lupe genommen. In einem aktualisierten Grundsatzpapier beklagt…