News • Transplantations-Nachsorge

App & KI verlängern Lebensdauer von Spenderorganen

Mithilfe einer App und Künstlicher Intelligenz sollen Komplikationen nach einer Nierentransplantation zukünftig schneller erkannt werden und so die Lebensdauer von Organtransplantationen verlängert werden.

portrait of lars pape
Prof. Dr. Lars Pape

© UDE/Frank Preuß

Das Projekt startet jetzt am Universitätsklinikum Essen, in Berlin und Erlangen. Die Projektleitung liegt beim Uniklinikum Erlangen. Das Konsortium wird mit insgesamt 5,7 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert, davon erhält die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) knapp 1,1 Millionen Euro. 

15 Jahre – so lange „hält“ aktuell eine Spenderniere. Digital überwacht kann nicht nur die Lebensdauer der Organe verlängert werden, auch die Nachsorge von Transplantationspatient:innen soll verbessert werden. Eine Smartphone-App ermöglicht den Austausch von Gesundheitsdaten mit Transplantationszentren und Fachärzt:innen. Eine weitere App erfasst täglich das Wohlbefinden der Patient:innen sowie ihre Vitalparameter – dank digitaler Waage und Blutdruckmessgeräten via Bluetooth. Die App erinnert zudem an die Medikamenteneinnahme. Die neue Versorgungsform richtet sich an Transplantierte im ersten Nachsorgejahr und wird in den Nierentransplantationszentren in Essen, Erlangen und Berlin angeboten.

So können Transplantatverlust, Morbidität, Mortalität und auch die Versorgungskosten langfristig verringert werden

Lars Pape

Die übermittelten Gesundheitsdaten werden von Telemedizin-Teams beobachtet und KI-gestützt ausgewertet. Bei Auffälligkeiten kann umgehend interveniert werden. „So können Transplantatverlust, Morbidität, Mortalität und auch die Versorgungskosten langfristig verringert werden“, sagt Nierenspezialist Prof. Dr. Lars Pape von der UDE. Die computergestützten Auswertungen übernimmt das Team um Prof. Dr. Felix Nensa vom Institut für Künstliche Intelligenz in der Medizin an der UDE. 


Quelle: Universität Duisburg-Essen

03.10.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Gefahr durch Immunsuppressiva

Nieren-Therapie kann Covid-19-Impfschutz beeinträchtigen

Die regelmäßige Einnahme von Immunsuppressiva kann verhindern, dass sich bei einer Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 ausreichend Antikörper bilden. Mediziner empfehlen daher…

Photo

News • "Phellow"-Pilotstudie

App für die Nachsorge nach Herztransplantation

Eine neu entwickelte App wird im Rahmen eines Pilotprojektes in der Herztransplantationsambulanz der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am Universitätsklinikum Heidelberg getestet.…

Photo

News • "Umbrella"-Studie

Urintest erkennt akute Nierentransplantatabstoßung

Frühzeitig und nicht-invasiv die Abstoßung einer Spenderniere nach erfolgter Transplantation zu erkennen, ist das erklärte Ziel der Zusammenarbeit der Abteilung für Nephrologie des…

Verwandte Produkte

Agfa HealthCare – Rubee for AI

Artificial Intelligence

Agfa HealthCare – Rubee for AI

Agfa HealthCare
Alsachim – Dosimyco immunosupressant reagent kit (RUO)

Clinical Chemistry

Alsachim – Dosimyco immunosupressant reagent kit (RUO)

Alsachim, a Shimadzu Group Company
Canon – Advanced intelligent Clear-IQ Engine for MR

Artificial Intelligence

Canon – Advanced intelligent Clear-IQ Engine for MR

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon - Aquilion Exceed LB

Oncology CT

Canon - Aquilion Exceed LB

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Aquilion Lightning

20 to 64 Slices

Canon – Aquilion Lightning

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Aquilion Lightning SP

Volume CT

Canon – Aquilion Lightning SP

Canon Medical Systems Europe B.V.
Newsletter abonnieren