blood vessel with stent implant

Bildquelle: Adobe Stock/peterschreiber.media

News • Gefährliche Komplikation

Stents in Herzkranzgefäßen: Akute Entzündung verdreifacht Thrombose-Risiko

Zur Behandlung von Angina pectoris oder Herzinfarkten werden in Österreich pro Jahr bei mehr als 26.000 Patienten koronare Stents implantiert. Akute Gerinnselbildungen (Thrombosen) stellen die am meisten gefürchtete Komplikation bei diesen Eingriffen dar.

Nun zeigt eine kürzlich im Journal of the American Heart Association (JAHA) publizierte Studie der MedUni Wien erstmals, dass eine akute Entzündung das Risiko für Stent-Thrombosen um das Dreifache erhöht. 

Im Rahmen der Studie analysierte das Team um Erstautor Konstantin Krychtiuk und Studienleiter Walter Speidl (Klinische Abteilung für Kardiologie der Universitätsklinik für Innere Medizin II der MedUni Wien) Daten von 11.327 Patienten, die innerhalb des vergangenen Jahrzehnts einen Stent erhalten hatten. Indiziert war diese Maßnahme aufgrund von atherosklerotische Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen, die zu Verengungen und damit zu Angina pectoris oder Herzinfarkt geführt hatten. Neben einer Bypass-Operation ist in solchen Fällen die Implantation von koronaren Stents im Rahmen einer Herzkatheter-Untersuchung die häufigste Behandlungsmethode. Trotz großer medizinischer Fortschritte kommt es dabei nach wie vor bei 0,8% bis 2% der Patienten innerhalb von 30 Tagen zu potenziell lebensbedrohlichen Stent-Thrombosen, also einem akuten Verschluss des Implantats durch Blutgerinnsel.

Es ist [...] wichtig, dass bei akuten Entzündungen nur dringend notwendige Stents implantiert werden, also etwa im Rahmen eines akuten Herzinfarkts. Ansonsten sollte der Eingriff verschoben werden, bis die Infektion abgeklungen ist

Konstantin Krychtiuk, Walter Speidl

Das Risiko für diese Komplikation, so das wesentliche Ergebnis der Analyse, verdreifacht sich, wenn zum Zeitpunkt der Herzkatheter-Untersuchung eine akute Entzündung besteht. Diese war durch erhöhte Werte des Entzündungsmarkers C-reaktives Protein (CRP) und der Anzahl der weißen Blutkörperchen festgestellt worden. Blutuntersuchungen werden in Vorbereitung auf eine Herzkatheter Untersuchung routinemäßig durchgeführt. 

Wie die wissenschaftlichen Untersuchungen im Detail zeigten, war die Rate an Stent-Thrombosen bei Patienten mit niedrigen Entzündungswerten mit 0,6% bis 1,1% relativ gering. Lagen jedoch Werte des CRP von mehr als 50mg/l oder eine Leukozytenzahl größer als 12 G/l vor, so stieg die Rate fast um das Dreifache auf 2,1% bis 2,8% an. Insbesondere Lungenentzündungen und Blutvergiftungen waren häufig mit Stent-Thrombosen assoziiert. „Es ist deshalb wichtig, dass bei akuten Entzündungen nur dringend notwendige Stents implantiert werden, also etwa im Rahmen eines akuten Herzinfarkts. Ansonsten sollte der Eingriff verschoben werden, bis die Infektion abgeklungen ist“, fassen Konstantin Krychtiuk und Walter Speidl die Essenz der Ergebnisse zusammen. Multizentrische Studien sollen die Erkenntnisse im nächsten Schritt bestätigen, bevor klinische Leitlinien entsprechend angepasst werden. 

„In den vergangenen Jahren konnte das Auftreten von Stent-Thrombosen durch moderne Stents, verbesserte Implantationstechniken und sehr effektive Medikamente zur Hemmung der Blutplättchen deutlich reduziert werden“, berichtet Studienautor Christian Hengstenberg, Leiter der Klinischen Abteilung für Kardiologie der Universitätsklinik für Innere Medizin II der MedUni Wien, aus Forschung und Klinik. Dass diese Komplikation, die in 20% der Fälle tödlich verläuft, nach wie vor auftritt, wird hauptsächlich auf zu frühes Absetzen von Blutplättchenhemmern, also blutverdünnenden Medikamenten, zurückgeführt. 


Quelle: Medizinische Universität Wien

31.01.2024

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Medikament-freisetzende Stents im Vergleich

Studie zeigt Überlegenheit von Orsiro-DES

In der klinischen BIOSTEMI-Studie zeigte der Medikament-freisetzende Stent (DES) Orsiro des Herstellers Biotronik nach 24 Monaten eine Überlegenheit gegenüber dem Xience DES in Bezug auf das…

Photo

News • GPR15 und Herzmuskelentzündung

Schlüsselakteur bei viraler Myokarditis gefunden

Herzmuskelentzündungen nach Virusinfektion können langfristig die Herzfunktion beeinträchtigen. In einer aktuellen Studie haben Forscher einen neuen Ansatz zur Behandlung der Myokarditis entdeckt.

Photo

News • Hochauflösende kardiale Bildgebung

Studie untersucht Potenzial der OCT bei KHK

Die optische Kohärenztomographie (OCT) kann die perkutane Koronarintervention (PCI) zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit (KHK) sinnvoll ergänzen, wie neue Forschung zeigt.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren