Pädiatrie

Mit dem Schlafsack sicher ins neue Leben

Jedes Baby, das in der Ulmer Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zur Welt kommt, erhält einen Schlafsack als Geschenk. Studien zeigen, dass das Schlafen im Schlafsack ein wichtiger Baustein ist, um das Risiko des plötzlichen Kindstodes zu senken. Mit dem Geschenk, das durch Unterstützung der Firma Ikea Ulm ermöglicht wird, möchte die Klinik mehr Eltern motivieren, ihr Kind in einem Schlafsack schlafen zu lassen.

Im Schlafsack schlafen Neugeborene am sichersten.
Im Schlafsack schlafen Neugeborene am sichersten.
Quelle: Universitätsklinikum Ulm

„Wir freuen uns, dass wir den Familien mit diesem Geschenk ganz praktisch ein Stück Sicherheit mit auf den Weg geben können“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Janni, Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, eine der größten Geburtskliniken in Deutschland. „Noch immer schlafen viele Neugeborene unter einer Decke. Sie haben damit ein fünffach erhöhtes Risiko für den plötzlichen Kindstod. Dieses Risiko lässt sich durch die Nutzung eines Schlafsacks ganz einfach verringern – dazu möchten wir die Eltern mit unserem Geschenk motivieren“, so Janni.

Der plötzliche Kindstod (SIDS: Sudden Infant Death Syndrom) ist der unvorhersehbare Tod eines gesunden Kindes im ersten Lebensjahr während des Schlafs. Im Jahr 2014 starben 119 Kinder in Deutschland daran, meist innerhalb des ersten Lebensjahres. „Die eigentlichen Ursachen sind bis heute nicht bekannt. Studien zeigen aber, dass sich das Risiko senken lässt, wenn wir den Babys ein freies Atmen ermöglichen und sie vor Überhitzung schützen“, erklärt PD Dr. Frank Reister, Leiter der Geburtshilfe. „Kinder sollten mindestens im ersten Lebensjahr in einem Schlafsack schlafen, ohne zusätzliche Decke – am besten in ihrem eigenen Bett im Zimmer der Eltern in Rückenlage. Auf Kissen, Nestchen und große Kuscheltiere sollte man verzichten.“ Ikea Ulm unterstützt das Projekt und stellt die Schlafsäcke zur Verfügung. „Für diese große Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich. Für uns ist es wichtig, die Familien gut versorgt und gut beraten in ihr neues Leben mit ihrem Baby zu begleiten“, so Professor Janni.

2015 kamen in der Ulmer Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 2.765 Kinder zur Welt. Im ersten Halbjahr dieses Jahres verzeichnete die Klinik bereits fast 200 Geburten mehr als im Vergleichszeitraum 2015. „Wir unterstützen die Schwangeren gerne in ihrem Wunsch nach einer natürlichen Geburt. Aufgrund unserer großen Erfahrung können wir dies oft auch bei schwierigeren Ausgangslagen ermöglichen“, sagt PD Dr. Reister. Für Risikoschwangerschaften bietet die Frauenklinik gemeinsam mit der Kinderklinik als Perinatalzentrum besondere fachliche Betreuung an, u.a. die gemeinsame Versorgung von Müttern und ihren besonders überwachungsbedürftigen Kindern auf der Känguru-Station.


Quelle: Universitätsklinikum Ulm

08.08.2016

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Kooperation zur Neugestaltung

Startschuss für digitale Pathologie in Stuttgart

Im Oktober 2020 sind das Gesundheitsunternehmen Philips und das Marienhospital Stuttgart eine strategische Partnerschaft eingegangen. Diese ist langfristig angelegt und soll die Spitzenmedizin am…

Photo

Digitale Technologien und KI im Gesundheitswesen

Smart Hospitals: Förderung für Krankenhäuser der Zukunft

In einem von der Universitätsmedizin Essen angeführten Konsortium erarbeitet ein Team aus Wissenschaftlern der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für…

Photo

Internationaler Tag der Kinderrechte

Starke Rechte für starke Kinder

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm (UKU) macht sich für die Rechte von Kindern in Kliniken stark und bekennt sich zur internationalen EACH-Charta (European…

Newsletter abonnieren