Medizinische Onkologie

ESMO-ESO Kurs für Studenten

Die European Society for Medical Oncology (ESMO) bietet als neuestes Projekt für die Interaktion mit Studierenden einen Kurs über medizinische Onkologie für Medizinstudenten in Valencia, Spanien, an. Ziel des Kurses ist es, Medizinstudenten für den Bereich der medizinischen Onkologie zu gewinnen, um eine ausreichende Versorgung der steigenden Anzahl von Krebspatienten sicherzustellen.

Rolf Stahel, Präsident der ESMO.
Rolf Stahel, Präsident der ESMO.
Quelle: ESMO

"Steigende Patientenzahlen und insbesondere bessere Therapiemöglichkeiten haben für einen erhöhten Bedarf an Fachkräften unseres Berufsstandes gesorgt", erklärte der Präsident der ESMO Rolf Stahel. "Als die internationale Gesellschaft für medizinische Onkologie wollen wir mithilfe eines maßgeschneiderten Kurses in einen Dialog mit den Studierenden treten, um deren Kenntnisse auf diesem Gebiet zu erweitern und vertiefte Einblicke in diesen Fachbereich zu gewähren. Wir hoffen, dass wir dadurch einen Anstieg der Anzahl von Fachkräften verzeichnen können, die ihre berufliche Laufbahn dieser Krankheit widmen", erklärte er.

Fast 300 Medizinstudenten aus aller Welt haben sich auf die 40 Plätze des fünftägigen Kurses beworben, der von der ESMO in Zusammenarbeit mit der ESO organisiert wird. Mit Vorträgen herausragender akademischer und klinischer Experten ist diese Bildungsveranstaltung eine einmalige Gelegenheit für Medizinstudenten aus dem vierten und fünften Jahr, einen Einblick in dieses Fachgebiet zu erhalten, bevor sie ihre Spezialisierung wählen.

"Ich erinnere mich noch sehr lebhaft daran, dass ich unbedingt etwas in diesem Fachgebiet bewegen wollte, als ich mich für die medizinische Onkologie als meine Disziplin entschloss", erzählte Susana Banerjee, Co-Leiterin des Kurses und Mitglied des ESMO Young Oncologists Committee. "Direkt an die Medizinstudenten heranzutreten, ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass ihnen die Ziele der ESMO vorgestellt werden, bevor sie sich für eine berufliche Laufbahn entscheiden. Alles dreht sich darum, das Leben der Patienten zu verbessern."

"Die medizinische Onkologie ist ein sehr spannendes Feld der Krebstherapie", erklärte Andrés Cervantes, Leiter des Kurses. "Es wurden durch kontinuierliche wissenschaftliche Erkenntnisse auf der Ebene der klinischen Forschung und der Grundlagenforschung herausragende Fortschritte erzielt: Dies hat dazu geführt, dass Krebs von einer furchtbaren Krankheit zu einer mitunter chronischen Krankheit geworden ist, die bei den betroffenen Patienten durch einen ganzheitlichen Ansatz auf vielfältige Weise behandelt werden kann."

"Die medizinische Onkologie ist kein Beruf für jedermann, aber diejenigen, die sich dieser rasant entwickelnden Disziplin widmen, werden durch die Herausforderungen und Erfolge belohnt", so Cervantes.


Quelle: ESMO

17.07.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Nichts für Simulanten

Perkutane Verfahren – üben, üben, üben

Bereits 2016 fand ein erfolgreicher Hands on Workshop zum Thema „Perkutane Interventionen“ auf dem RadiologieKongressRuhr statt. Junge Ärzte konnten anhand von Fallbeispielen am Simulator…

Photo

Abschaffung oder Umformung?

Heilpraktiker: Experten fordern umfassende Berufsreform

"Unangemessene Ausbildung", "unhaltbare Krankheitskonzepte": Der Beruf des Heilpraktikers steht schwer in der Kritik. Eine 17-köpfige Expertengruppe aus Münster hat jetzt…

Photo

Prostata pathologisch

„Eine Biopsie ohne Bildgebung ist wie Schiffe versenken“

Die Pathologie ist bei der Prostatadiagnostik der Goldstandard. Denn was der Radiologe anhand von Schatten und Grauwerten im Bild interpretiert, hat der Pathologe als vollendete Tatsache unter seinem…

Verwandte Produkte