Krankenhausreform

Die Politik gegen den Rest der Welt?

Die Landkarte stationärer Versorgung soll sich grundlegend ändern, so will es das im Dezember beschlossene Eckpunktepapier von Bund und Ländern zu einer großen Krankenhausreform: Kostenträchtige Überkapazitäten sollen verschwinden, übrig bleiben sollen die qualitativ besten Krankenhäuser.

Bund und Länder werden gemeinsam eine Milliarde Euro für einen Strukturfonds bereitstellen, der vor allem die finanziell aufwändige Schließung von Krankenhäusern mitfinanzieren soll. Schwerpunkt der Reform ist auch: Die Qualität stationärer Behandlung soll besser werden. Krankenhäuser, die gute Leistungen bringen, sollen künftig Qualitätszuschläge erhalten, Kliniken mit schlechter Qualität hingegen Abschläge.

Die Politik zeigt sich einig: "Die Eckpunkte der Bund-Länder-AG zu einer Krankenhausreform haben deutlich gemacht, dass der Bund und die Länder gemeinsam die Verantwortung zur Weiterentwicklung der Krankenhausversorgung übernehmen", sagt Staatssekretär Lutz Stroppe aus dem Bundesgesundheitsministerium.

Doch Streit ist vorprogrammiert: Die Bundesärztekammer moniert, mit den Eckpunkten hätten sich die Länder darum gedrückt, den mit 30 Milliarden Euro Investitionsdefizit massiv unterfinanzierten Krankenhäusern zu helfen. Krankenhausgesellschaften sprechen gar von „Rationierung der Gesundheitsversorgung der Bürger aus fiskalischen Gründen“ und beklagen eine „Misstrauenskultur“ durch die Reform. In Medien und Öffentlichkeit dominiert die Sorge vor Schließungen nahe gelegener Kliniken. Noch ist deshalb unklar, ob sich Bund und Länder wirklich auf die Details eines Gesetzes einigen können – oder die Reform am Ende zerreiben.

Der Debatte über die große Krankenhausreform stellen sich verantwortliche Politiker aus Bund und Ländern auf dem Gesundheitskongress des Westens Ende März in Köln. Es diskutieren: Staatssekretär Lutz Stroppe vom Bundesgesundheitsministerium, die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, ihr Bremer Kollege Dr. Hermann Schulte-Sasse, der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Thomas Reumann und der Vorstandsvorsitzende der AOK Hamburg/Rheinland, Günter Wältermann.

Der Gesundheitskongress des Westens 2015 findet am 25. und 26. März im Kongresszentrum Gürzenich in Köln statt. Es ist die neunte Auflage des jährlich ausgerichteten Kongresses.


Quelle: Pressemitteilung WISO S. E. Consulting GmbH

24.02.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Zulassung von Medizinprodukten

Geht die Medical Device Regulation an der Realität vorbei?

Seit im März 2010 der Skandal um die fehlerhaften PIP-Brustimplantate in Frankreich aufgeflogen war, wurde in der Europäische Union vielfach eine Verschärfung der Zulassungsvorschriften für…

Photo

Heil- & Arzneimittel

Medikamentenzulassung: Ländervergleich zeigt Sparpotenzial

Bei der Zulassung neuer Arzneimittel gibt es international große Unterschiede, was die Ressourcen der Behörden, die Geschwindigkeit der Zulassungsprozesse und die Kosten für die Pharmafirmen…

Photo

Drohnen oder Datenkabel?

Sind wir Menschen zu langsam für die Digitalisierung?

Als Gipfel der Digitalisierung im Gesundheitswesen wird zurzeit gerne auf die eindrucksvolle Entwicklung der Drohnen verwiesen. Und einige Gruppen testen, ob Drohnen Defibrillatoren schnell und…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter - PROService

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter - PROService

Beckman Coulter, Inc.
COMED – RMS / SHS-WEB / SHS Mobile App / E-Commerce (B2B)

Specialties

COMED – RMS / SHS-WEB / SHS Mobile App / E-Commerce (B2B)

COMED Computerorganisation in der Medizin GmbH
Siemens Healthineers - syngo Lab Inventory Manager (sLIM)

LIS, Middleware, POCT

Siemens Healthineers - syngo Lab Inventory Manager (sLIM)

Siemens Healthineers