Gesundheitswirtschaftskongress diskutiert über Krankenhausfinanzierung

„Die duale Krankenhausfinanzierung ist in zehn Jahren endgültig am Ende“, prognostiziert der Gesundheitsunternehmer und Präsident des Gesundheitswirtschaftskongresses Prof. Heinz Lohmann. Diese Prognose lasse sich aus der in den vergangenen Jahren stetig abnehmenden Investitionsförderung durch die Bundesländer klar ableiten

Photo: Gesundheitswirtschaftskongress diskutiert über Krankenhausfinanzierung

Lohmann erklärt weiter: „Wenn eine programmatische Politik beabsichtigt, die Monistik in den Kliniken einzuführen, muss sie sich beeilen. Sonst schafft sich die duale Finanzierung von selbst ab.“ Aktive Krankenhausmanager hätten inzwischen begriffen, dass sie die Finanzierung in die eigenen Hände nehmen müssten. Sie seien längst dabei, die Voraussetzungen dafür in ihren Betrieben zu schaffen.

„Als Finanzierungspartner der Gesundheitswirtschaft stehen wir unseren Kunden mit langjähriger Branchenkenntnis und ausgeprägtem Know-how zur Seite“, betont Markus Rosenbaum, Leiter der Firmenbetreuung Gesundheitswirtschaft der HSH Nordbank AG. Rosenbaum wirkt als Referent auf dem 8. Gesundheitswirtschaftskongressesam 29. und 30. August 2012 in Hamburg mit. Unter dem griffigen Motto „Klotzen statt kleckern: Finanzierung in die eigenen Hände nehmen“ sind weiter dabei: Dr. Henning C. Schneider, Global Head of Healthcare bei Latham & Watkins, Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Stephan Judick, Vorstandssprecher der AKH-Gruppe, und Prof. Dr. Volker Penter, KPMG AG. Die Leitung des Podiums liegt in den Händen des ehemaligen schleswig-holsteinischen Staatssekretärs Dr. Hellmut Körner.

„Der Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg ist aus unserer Sicht ein wichtiges und etabliertes Branchenforum für Experten sowie Vertreter aus Politik und Verbänden. Er bietet eine gute Plattform zum Informationsaustausch über die stetigen Veränderungen in dieser an Bedeutung gewinnenden Branche“, betont Markus Rosenbaum. Alle aktuellen Themen der Zukunftsbranche Gesundheit werden auf dem Gesundheitswirtschaftskongressdiskutiert.

16.08.2012

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Gesundheitskongress des Westens 2018

Experten diskutierten die Zukunft der Gesundheit in Köln

In Köln fand Mitte März der Gesundheitskongress des Westens (GdW) zu Ende gegangen. Zwei Tage lang hatten rund 1.000 Teilnehmer aus allen Bereichen des deutschen Gesundheitswesens…

Photo

Wirtschaftliche Folgen

Schmerzen kosten die EU bis zu 441 Milliarden Euro pro Jahr

Schmerzen sind ein Problem für Individuen sowie eine Herausforderung für Gesundheitssysteme, Volkswirtschaften und die Gesellschaft insgesamt: Jedes Jahr ist etwa jeder fünfte Europäer in Europa…

Photo

Leistungen

Hoffnung auf bessere Vergütung

Der Vorwurf, Radiologen würden beim Thema „Vergütung“ auf hohem Niveau klagen, gilt schon lange nicht mehr. Das sieht auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) inzwischen so. Die…